Kai Wandschneider als „Trainer der Saison“ ausgezeichnet!

Bild: www.sportfoto-vogler.de

DKB Handball-Bundesliga

57-jähriger Coach der HSG Wetzlar von Trainern und Managern der Liga gewählt – Mittelhessen als Tabellensechster das Überraschungsteam der Liga

 

Große Ehre für Kai Wandschneider von der HSG Wetzlar, dem diesjährigen Überraschungsteam der DKB Handball-Bundesliga. Der 57-jährige ist von den Trainern und Managern der 18 Erstligisten zum „Trainer der Saison 2016/2017“ gewählt worden. 

Der gebürtige Hamburger wird damit Nachfolger von Neu-Nationaltrainer Christian Prokop, dem der Titel in der abgelaufenen Saison aus Coach des SC DHfK Leipzig verliehen wurde. Kai Wandschneider wurde heute vor dem Heimspiel seiner Grün-Weißen gegen den amtierenden deutschen Meister, die Rhein-Neckar Löwen, durch den HBL-Spielleiter Andreas Wäschenbach geehrt. Der A-Schein-Inhaber, der mit seiner Mannschaft aktuell den 6. Platz in der „stärksten Liga der Welt“ belegt, hatte diese Auszeichnung auch bereits in der Saison 2012/2013 erhalten.   

„Es freut uns alle sehr, dass Kai diese Ehre erneut zu Teil wurde. Er hat sich diese Auszeichnung mehr als verdient“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Kai ist ein herausragender Trainer und allen voran ein grandioser Mensch. Er überlässt nichts dem Zufall und arbeitet unglaublich akribisch mit seiner Mannschaft, für die er immer ein offenes Ohr hat. Wir sind sehr froh und stolz, dass Kai Trainer der HSG Wetzlar ist. Er hat den maßgeblichen Anteil daran, dass wir auch in dieser Saison wieder so unglaublich erfolgreich sind.“ 

Wandschneider, der seit März 2012 die HSG Wetzlar trainiert, war auch bereits im Jahr 2013 durch die deutschen Handballfans zum Trainer der Liga-Weltauswahl gewählt worden, die dann beim damaligen All Star Game gegen das deutsche Nationalteam angetreten war. Zudem brachte der Diplom-Sportlehrer, der mittlerweile in über 500 Meisterschaftsspielen an der Seitenlinie stand, in seiner Zeit in Wetzlar reihenweise deutsche Nationalspieler, wie unter anderem Andreas Wolff, Tobias Reichmann, Steffen Fäth, Jannik Kohlbacher oder erst zuletzt Philipp Weber, hervor.

Als aktiver Handballer war Wandschneider bei Bayer 04 Leverkusen, TuS Niederpleis, TV Rodt-Müllenbach und TuS Derschlag aktiv. Als Trainer stand er vor der HSG Wetzlar für den TV Jahn Wahn und den TSV Bayer Dormagen an der Seitenlinie.