Kai Wandschneider: „Die Rittal Arena muss und wird wieder beben!“

Bild: www.sportfoto-vogler.de

DKB Handball-Bundesliga

HSG Wetzlar empfängt am Freitagabend den Kiel-Bezwinger TBV Lemgo im ersten Heimspiel der Saison – Noch Sitz- und Stehplatztickets erhältlich!

Nach dem erfolgreichen Saisonstart in Minden (30:24-Auswärtssieg) freuen sich die Anhänger des Handball-Bundesligisten HSG Wetzlar auf das erste Heimspiel in der Rittal Arena Wetzlar. Dieses findet am Freitagabend um 19.45 Uhr statt. Zu Gast ist dann  das Überraschungsteam der Liga, der TBV Lemgo. Die Lipperländer hatten am 1. Spieltag das Kunststück fertig gebracht, den Meisterschaftsfavoriten THW Kiel in eigener Halle zu schlagen – und zwar deutlich mit 27:21. „Das war ein echter ‚Hammer‘ zum Saisonstart“, so HSG-Trainer Kai Wandschneider, der sich auf das Duell mit dem TBV Lemgo am Freitagabend freut. Geleitet wird das Spiel, für das es noch Sitz- und Stehplatzkarten an der Abendkasse gibt, von den erfahrenen Elitekader-Schiedsrichtern Christoph Immel und Ronald Klein. Die Spielaufsicht hat DHB-Schiedsrichterwart Peter Rauchfuß.

Bereits in der Vorsaison war das Duell mit dem TBV Lemgo das erste Heimspiel für die Grün-Weißen gewesen. „Damals jedoch unter gänzlich anderen Voraussetzungen“, wie sich Wandschneider an die knappe 26:28-Niederlage zurückerinnert. „Wir hatten einen enormen Umbruch im Kader, mussten acht neue Spieler integrieren, und dazu noch enormes Verletzungspech. Das sieht heute anders aus! Viele Spieler haben einen deutlichen Entwicklungsschritt gemacht.“ Bis auf Kapitän Jens Tiedtke (neurologische Behandlung) und Spielmacher Adnan Harmandic (Bänderriss im Knie) haben die Mittelhessen am Freitag alle Mann an Bord. Dazu mit Maximilian Holst, Guillaume Joli und José Hombrados nur drei neue Spieler im Aufgebot. Auch der spanische Abwehrspezialist Carlos Prieto hat nach einer auskurierten Rippenverletzung grünes Licht für einen Einsatz gegeben. „Somit freuen wir uns mit einer eingespielten Mannschaft in die Partie zu gehen, die natürlich ein ganz harter Brocken wird. Allerdings haben wir mit dem tollen Spiel in Minden noch mehr Selbstbewusstsein getankt und weitere Überzeugung in die eigenen Stärken gewonnen“, verrät der 54jährige. „Lemgo wird nach dem Kiel-Sieg ebenfalls mit sehr viel Selbstvertrauen hier in Wetzlar anreisen. Sie haben eine durchweg talentierte Mannschaft, stellen eine kompakte Abwehr und verfügen über einen richtig guten, jungen deutschen Trainer, der viel Inspiration und Innovation einbringt.“

Der Respekt vor dem Gegner ist also durchaus gegeben, die Vorfreude überwiegt jedoch bei den Domstädtern, schließlich, so Wandschneider, „können wir am Freitag endlich wieder in der Rittal Arena auflaufen, die wieder beben muss und wird! Dem Umfeld hier ist seit Tagen eine extrem große Vorfreude anzumerken, dass es endlich wieder los geht! Wir haben ein sensationelles Publikum - fantastische Fans, die unserer Mannschaft mit der Unterstützung von den Rängen Flügel verleihen können!“ Trotz andauernder Sommerferien in Hessen haben die Grün-Weißen bereits 3.600 Eintrittskarten für die Partie verkauft. An der Abendkasse sind ab 18.15 Uhr noch Sitz- und Stehplatzkarten erhältlich.

„Wir werden 60 Minuten alles geben, um dieses Spiel für unsere Fans zu gewinnen“, so Routinier Evars Klesniks, der von seinem Trainer nach dem Auswärtssieg in Minden ein Sonderlob für seine Abwehrleistung erhalten hatte. „Das freut einen natürlich sehr, aber viel wichtiger war, dass wir dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewonnen haben und das wollen wir am Freitag wiederholen. Ich sehe uns mit guten Chancen, wenn wir wieder mit der nötigen Aggressivität in der Abwehr und geduldig im Angriff spielen.“

Verbesserungspotential sieht Kai Wandschneider besonders noch beim Gegenstoßverhalten seiner Mannschaft. „Da haben wir in Minden zu viele freie Gelegenheiten liegengelassen. Das darf uns nicht noch einmal passieren“, so der Trainer, der allerdings die Torhüterleistungen am Freitag als „Schlüssel zum Erfolg“ ansieht. Das effektivere Torhütergespann könne und werden die Partie wahrscheinlich entscheiden, so Wandschneider.  

Für die Mannschaften der DKB Handball-Bundesliga steht am Wochenende der erste Doppelspieltag an. Keine 48 Stunden nach dem Heimspiel gegen den TBV Lemgo muss die HSG Wetzlar am Sonntag bei Frisch Auf! Göppingen ran. „Das werden zwei anstrengende Spiele, die für uns eine enorme Wichtigkeit haben“, blickt der Coach voraus. „Zeit und Gelegenheit sich die Kräfte einzuteilen wird es nicht geben. Wir wollen das Wochenende erfolgreich gestalten, denn danach warten mit dem THW Kiel, dem HSV Hamburg und der MT Melsungen noch schwerere Aufgaben auf uns.“