Kai Wandschneider: „Müssen gegen Lemgo alle Register ziehen!“

DKB Handball-Bundesliga

HSG Wetzlar geht mit neun Neuzugängen in die 16. Erstligasaison in Folge – Balic-Debüt wohl nicht in Gefahr

Am Sonntag, den 25. August 2013 fliegt zum ersten Mal wieder der Handball durch die Rittal Arena, wenn die HSG Wetzlar im ersten Heimspiel der Erstliga-Saison 2013/2014 auf den TBV Lemgo trifft. Die Mittelhessen gehen mit insgesamt neun Neuzugängen in die Partie, die aller Voraussicht nach vor rund 4.000 Zuschauern stattfinden wird. „Wir freuen uns, dass es wieder los geht und auch die Jungs sind heiß, sich in der neuen Zusammensetzung endlich unseren eigenen Fans präsentieren zu können“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. Sein erstes Pflichtspiel für die HSG Wetzlar bestreitet am Sonntag auch Spielmacher Ivano Balic, der am Mittwoch noch wegen Rückenproblemen beim Pokalspiel in Saulheim gefehlt hatte. „Ivano will wie alle anderen auch unbedingt spielen und der Mannschaft helfen, dieses enorm wichtige erste Heimspiel zu gewinnen“, erklärt Seipp. 

Nach einer turbulenten Vorbereitung, in der die Grün-Weißen mit Daniel Valo (Kreuzbandriss) und Adnan Harmandic (Daumenbruch) zwei Langzeitverletzten zu beklagen hatten und somit nunmehr gleich neun neue Spieler einbauen mussten, steht die neuformierte Mannschaften von HSG-Trainer Kai Wandschneider vor einer schweren Auftaktpartie. „Man kann nicht mehr von einem Umbruch sprechen, sondern eher von einer komplett neuen Mannschaft. Der TBV musste zwar auch einige Abgänge kompensieren, verfügt jedoch über einen eingespielten Kern an Spielern“, so Wandschneider. „Lemgo spielt einen schnellen Ball und ist brandgefährlich über das gefährliche Gegenstoßspiel und die schnelle Mitte. Mit Rolf Hermann, der einer der besten Linkshänder der Liga ist, dem routinierten Florian Kehrmann oder zum Beispiel auch den talentierten Jens Bechtloff und Hendrik Pekeler verfügt der TBV Lemgo über hohe individuelle Klasse.“

Dem HSG-Übungsleiter ist ebenfalls bewusst, dass seinen Mannen ein hartes Stück Arbeit bevor steht: „Lemgo kann jeder Mannschaft in der DKB Handball-Bundesliga das Leben schwer machen. Wir müssen voll konzentriert und engagiert zu Werke gehen und alle Register ziehen, um gegen den TBV punkten zu können.“ Auch wenn den Mittelhessen mit dem Welthandballer von 2003 und 2006 Ivano Balic ein Transfercoup gelungen ist, bleiben die Ziele für die kommende Spielzeit weiterhin realistisch und bodenständig. „Auch in dieser Saison ist unser klares Ziel der frühzeitige Klassenerhalt. Die Mannschaft muss sich erst finden und wird noch Zeit benötigen, bis die Abläufe alle sitzen. Handball ist ein Teamsport, in dem man nur als Mannschaft erfolgreich sein kann. Durch Ivano bekommen wir sicherlich einen besonderen Spieler hinzu, er allein wird uns die Spieler aber auch nicht gewinnen. Wir haben großes Vertrauen in unsere junge Mannschaft, die über viel Potential verfügt. Es wird allerdings dauern bis alle Puzzleteile ineinander finden. Diese Zeit werden wir der Mannschaft geben und bitten auch das Umfeld dies zu tun“, ließ HSG-Geschäftsführer Björn Seipp verlauten. Kai Wandschneider schlug in die gleiche Kerbe und hofft auf die gleiche, tolle Unterstützung der eigenen Fans, wie in der abgelaufenen Saison: „Aufgrund der vielen Neuzugänge und der schmerzhaften Ausfälle von Daniel und Adnan liegen wir vier Wochen im Zeitplan zurück. Der Rückhalt der Fans wird ein ganz wichtiger Faktor in den ersten Spielen, vor allem wenn wir eventuell in Rückstand geraten sollten.“

Anwurf der Partie ist am Sonntag um 17.15 Uhr in der Rittal Arena Wetzlar, die 90 Minuten zuvor die Türen öffnet. Nach aktuellem Stand sind noch wenige Sitz- und Stehplatzkarten im Vorverkauf und an der Abendkasse erhältlich.