Kai Wandschneider neuer Trainer der HSG Wetzlar

Kai Wandschneider zusammen mit Torwarttrainer Jasmin Camdzic

DKB Handball-Bundesliga

52jähriger leitet heute bereits erstes Mannschaftstraining bei den Mittelhessen

Beim Handball-Bundesligisten HSG Wetzlar steht seit heute ein neuer Mann auf der sportlichen Kommandobrücke. Der Diplom-Sportlehrer Kai Wandschneider (Bild) ist ab sofort Chefcoach der Mittelhessen und soll gemeinsam mit der Mannschaft der Grün-Weißen Sorge dafür tragen, dass die Domstädter auch im 14. Erstligajahr in Folge den Kassenerhalt in der TOYOTA Handball-Bundesliga sichern. Der 52jährige tritt die Nachfolge von Gennadij Chalepo an, der am gestrigen Tag von den Vereinsverantwortlichen beurlaubt wurde. 

„Ausschlaggebend für die Verpflichtung von Kai Wandschneider war, dass er als systematischer Trainer bekannt ist, zudem über jede Menge Erstligaerfahrung verfügt“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. Der gebürtige Hamburger hat bei der HSG Wetzlar einen Vertrag bis zum Saisonende (mit Option) unterschrieben. „Kai Wandschneider lebt den Handball, was er auch in seiner Zeit in Dormagen erfolgreich unter Beweis gestellt hat. Dort hat er unter zum  größten Teil schwierigen finanziellen Umständen das Optimum aus den Spielern herausgeholt und zudem aus jungen Talenten gestandene Erstligaakteure geformt.“ 

Bis zuletzt hatte Wandschneider, der nach dem Insolvenz des DHC Rheinland (früher TSV Dormagen) sein Amt nach fast zehn Dienstjahren niedergelegt hatte, in Köln gewohnt. Jetzt wird der als akribisch bekannte „Arbeiter“ nach Wetzlar umziehen. „Kai Wandschneider hat uns nicht zuletzt auch in einem langen persönlichen Gespräch überzeugt, dass er der richtige Mann in unserer schwierigen sportlichen Situation ist. Er weiß, was es heißt, in der TOYOTA Handball-Bundesliga um den Klassenerhalt zu kämpfen und wurde von Aufsichtsrat und Geschäftsführung ebenfalls mit allen Kompetenzen ausgestattet, um die Mannschaft wieder in die Erfolgsspur zu bringen bzw. die Leistungen abzurufen, die sie zu bringen im Stande ist. Auch die Spieler wurden noch einmal in aller Deutlichkeit in die Pflicht genommen“, so Björn Seipp.  

Sportlich zur Seite steht Kai Wandschneider auch weiterhin Co- und Torwarttrainer Jasmin Camdzic, der im Herbst die Position von Jochen Beppler übernommen hatte. Dieser leitet seitdem den Nachwuchsstützpunkt des DHB in Wetzlar.