Klarer Vorteil für das Klima!

HSG-Rückraumspieler Michael Müller (links) ist nach der Probefahrt mit dem Elektroauto der enwag begeistert von Design und Technik. Rechts enwag-Geschäftsführer Detlef Stein.

DKB Handball-Bundesliga

HSG-Neuzugang Michael Müller fährt elektrisch mit enwag.

Nach langjährigem Engagement für den Spitzen-Handball in der heimischen Region ist enwag Spielerpate bei HSG-Neuzugang Michael Müller. Die junge Spielerpatenschaft nahm der erfolgreiche Nationalspieler zum Anlass, sich bei einem Antrittsbesuch mit HSG-Geschäftsführer Björn Seipp gründlich über den heimischen Energieversorger zu informieren. Seipp würdigte die vertrauensvolle Kooperation, auf die sein Verein seit mehr als zwei Jahrzehnten bauen kann. „Verlässliche Partner sind eine wichtige Voraussetzung für den Spitzenhandball“, so Seipp. enwag-Geschäftsführer Detlef Stein, selbst eingefleischter HSG-Fan und Mitglied im HSG-Beirat, führte die sportlichen Besucher durch die Welt der Energieversorgung.

Dem erfolgreichen Rückraumspieler hatten es besonders die beiden neuen Elektroautos der enwag mit bunten Motiven von Goethe und Lotte angetan. Neben dem phantasievollen Design begeisterten ihn die innovative Technik mit der es möglich ist, erneuerbare Energien zur Fortbewegung zu nutzen. Während seiner ersten Probefahrt im Elektroauto erfuhr der 1,97 Meter-Mann auch, dass diese Fahrzeuge völlig geräuschlos fahren.

Im Rahmen ihres Engagements für den Klimaschutz vor Ort betreibt enwag zwei Elektroautos und will die Elektromobilität in der heimischen Region voranbringen. Die neue Technik öffnet den Weg in eine saubere, effiziente und leise Mobilität der Zukunft.