Kooperation in Sachen Nachwuchsarbeit ausgeweitet!

DKB Handball-Bundesliga

Ziel der Vereinbarung mit HSG Dutenhofen/Münchholzhausen: Eigenen Talenten den Weg in den Bundesligakader zu ebnen – B- und A-Jugend sowie 2. Mannschaft künftig unter „Dach“ der HSG Wetzlar

Gemeinsam haben sich der Handball-Erstligist HSG Wetzlar und ihre Trägervereine TSV Dutenhofen und TV Münchholzhausen darauf verständigt, die Kooperation in Sachen leistungsorientierter Jugendarbeit im männlichen Bereich weiter auszubauen. Ziel der Vereinbarung ist es, talentierten Nachwuchshandballern dem Alter entsprechende, professionelle Trainings- und Spielmöglichkeiten zu bieten, die es ihnen im Idealfall ermöglichen, den Sprung in den Bundesligakader des Clubs zu schaffen. 
   
 „Der Handball in Wetzlar hat sich in den vergangenen Jahren auch immer dadurch ausgezeichnet, dass heimische Nachwuchstalente wie Kevin Schmidt, Christian Rompf, Nikolai Weber, Sebastian Weber oder zuletzt auch Moritz Zörb den Sprung in unseren Erstligakader geschafft haben“, so Geschäftsführer Björn Seipp. „Mit der Erweiterung der Kooperation wollen HSG Wetzlar und HSG Dutenhofen/Münchholzhausen nunmehr gemeinsam noch bessere, clubinterne Rahmenbedingungen schaffen, um unseren Talenten einen leistungsorientierten Weg über die einzelnen Jugendmannschaften und die 2. Mannschaft in den Profihandball aufzuzeigen und entsprechend ebnen zu können.“ 
   
 Im Zuge der Neu-Konzeptionierung im männlichen Bereich ist vereinbart, dass die HSG Wetzlar Handball-Bundesliga Spielbetriebs GmbH & Co. KG die B- und A-Jugend sowie die 2. Mannschaft organisatorisch unter ihr „Dach“ nehmen wird. So wird die Landesliga-Mannschaft, die in dieser Saison trotz eindrucksvoller Leistungen knapp den Aufstieg in der Männer-Oberliga verpasst hat, in der kommenden Spielzeit als „U23“ an den Start gehen. „Das bedeutet, dass im Team von Trainer Andreas Klimpke mehr als 75 Prozent aller Spieler unter 23 Jahre alt sind“, erklärt Björn Seipp. Die HSG Wetzlar setzt dabei vorrangig auf heimische Talente, die in den vergangenen beiden Spielzeiten den Weg über die Bundesliga-A-Jugend des Clubs in den aktiven Bereich geschafft haben, wie exemplarisch die Torhüter Florian Gümbel und Marius Sulzbach oder die Feldspieler Lukas Wallwaey, Marvin Lindenstruth, Edi Pjanjic oder Julian Weber, der vom Drittliga-Absteiger HSG Pohlheim zu seinem Heimatverein zurückkehrt. „12 von 15 Kaderspielern der U23 kommen aus Dutenhofen und Münchholzhausen oder haben in den vergangenen Jahren in unseren Jugendmannschaften gespielt. Allen voran werden sie von unserem Trainerteam Arno Jung, Jochen Beppler, Andreas Klimpke, Jasmin Camdzic und Kai Wandschneider aber als entsprechend fördertauglich angesehen, heißt, aus diesem Kollektiv könnte der ein oder andere im Idealfall den Sprung in den Profihandball schaffen“, so Seipp. Auf dem Parkett geführt werden soll die „U23“ von den vier erfahrenen Spielern Lukas Loh, Hendrik Schaus, Tim Weber und Dennis Agel. Mit Christian Wick wechselt auf Wunsch der Trainer ein junger, talentierter Linkshänder aus Neu-Anspach nach Wetzlar, der der einzige echte „externe“ Neuzugang ist. Die „U23“ wird ihre Landesliga-Heimspiele auch weiterhin in der Sporthalle Münchholzhausen austragen, allerdings wird der Trainingsbetrieb enger mit den Einheiten der drei anderen Teams (B-Jugend/“U17“, A-Jugend/“U19“ und 1. Mannschaft) verzahnt. 
   
 „Wir wollen die Struktur eines leistungsorientierten Blocktrainings weiter fortführen, mit der wir in der B- und A-Jugend in der laufenden Saison sehr gute Erfahrungen gemacht und mannschaftliche sowie individuelle Erfolge erzielt haben“, so Jugendkoordinator Arno Jung. „Die Übungseinheiten der Mannschaften werden eng miteinander verzahnt, so dass unter einer festgelegten Trainings- und Spielmethodik Athletik, Technik und Taktik einheitlich geschult werden können. Das schafft enorme organisatorische Synergieeffekte und einen nachhaltigeren Überblick über die sportliche Entwicklung einzelner Talente. Auch der regelmäßige Austausch der Trainer und Spieler wird somit gewährleistet.“ Neben dem normalen, leistungsorientierten Trainingsbetrieb sind zusätzliche Individualtrainingseinheiten und regelmäßige Fortbildungen aller Clubtrainer im männlichen und weiblichen Bereich geplant. 
   
 „Diese Art der Nachwuchsförderung, die sich eng an Vorgaben des Jugendzertifikats der Handball-Bundesliga orientiert, ist organisatorisch und wirtschaftlich enorm aufwändig und kann nur durch das Zutun aller Verantwortlichen der HSG Wetzlar und der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen sowie durch Unterstützung von Sponsoren und der Stadt Wetzlar gestemmt werden“, weiß Björn Seipp. „Die Aussicht, dass wir es durch diese weitere Intensivierung der Bemühungen langfristig eventuell schaffen, dass das ein oder andere Talent aus den eigenen Reihen den Sprung in den Bundesligakader unseres Clubs schafft, sind für alle Ansporn genug. Aus diesem Grund sind wir sehr froh, dass wir unsere clubinterne Kooperation im Sinne aller ausweiten konnten“, fügt Horst Knorz (1. Vorsitzender der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen) an. 

Trainer HSG Wetzlar (DKB Handball-Bundesliga): Kai Wandschneider

Co- und Torwarttrainer: Jasmin Camdzic

Jugendkoordinator: Arno Jung

Trainer HSG Wetzlar (U23 /Landesliga): Andreas Klimpke

Trainer HSG Wetzlar (U19/Bundesliga A-Jugend): Arno Jung

Trainer HSG Wetzlar (U17/Oberliga): Jochen Beppler