Kristjansson macht Füchse platt

DKB Handball-Bundesliga

28:27 Erfolg in der Bundeshauptstadt - 3. Platz in der DKB Handball-Bundesliga

Die Handballer der HSG Wetzlar mischen weiter die Bundesliga auf. Am Mittwoch nahmen die Mittelhessen die Füchse Berlin aufs Korn - und überholten den Champions-League-Teilnehmer im Klassement. 

Mit einer starken Leistung haben die Wetzlarer die Festung Max-Schmeling-Halle erobert. Die Mannen von Trainer Kai Wandschneider düpierten die Füchse mit 28:27 und fügten den Hauptstädtern die erste Saison-Heimniederlage zu. Mehr noch: In der Tabelle zog der Underdog an Berlin vorbei auf Platz drei. 

Spätestens nach diesem Erfolg muss die Konkurrenz die Wetzlarer im Kampf um die Europacup-Plätze auf der Rechnung haben. Denn vor rund 6.300 Zuschauern dominierten die Mittelhessen phasenweise die Partie und führten häufig mit zwei oder drei Toren. Zur Pause lag die HSG um den gebürtigen Berliner Tobias Reichmann verdientermaßen mit 15:13 vorne. 

Dass die Wetzlarer in einer spannenden Schlussphase als Gewinner hervorgingen, hatten sie dem überragenden Kari Kristjan Kristjansson zu verdanken. Mit seinem siebten Feldtor gut eine Minute vor dem Ende sorgte der Isländer für die Entscheidung. Darüber hinaus ragten bei der HSG Kevin Schmidt (6/2) und Michael Müller (5) als treffsichere Schützen heraus.

Füchse Berlin - HSG Wetzlar 27:28 (13:15) 

Tore Berlin: Jaszka 6, Nincevic 5/1, Igropulo 4/1, Bult 3, Laen 3, Sellin 3, Christophersen 2, Lund 1 

Tore Wetzlar: Kristjansson 7, Schmidt 6/2, M.Müller 5, P.Müller 3, Fridgeirsson 2, Fäth 2, Tiedtke 2, Reichmann 1 

Zuschauer: 6.338 Strafminuten: 6 / 8 

Quelle: hr-online.de