„Mission Titelverteidigung“: HSG Wetzlar reist heute zum Heide-Cup!

Bildquelle: Oliver Vogler

DKB Handball-Bundesliga

Handball-Erstligist sieht gut besetztes Turnier in Schneverdingen als Generalprobe für Pokal- und Ligastart an – Guillaume Joli und Florian Laudt fehlen!

Erst zum zweiten Mal überhaupt wird der Handball-Erstligist HSG Wetzlar am kommenden Wochenende am „Heide-Cup“ in Schneverdingen teilnehmen. Das hochkarätig besetzte Vorbereitungsturnier, an dem in diesem Jahr auch der schwedische Top-Club IK Sävehof, Bundesliga-Aufsteiger SC DHfK Leipzig, der HSV Hamburg, die Kadetten Schaffhausen (Schweiz) und KIF Kolding Kopenhagen (Dänemark) teilnehmen, konnten die Mittelhessen im vergangenen Sommer, bei ihrer Premiere, gewinnen und treten somit am Freitagabend als Titelverteidiger an.

„Wir nehmen dieses Turnier sehr ernst, da es die Generalprobe vor dem Pokal- und Ligastart ist! Danach wissen wir, wo wir aktuell stehen“, so HSG-Trainer Kai Wandschneider, der mit seiner Mannschaft bereits heute Mittag den Bus gen Norden besteigt. Rund 400 Kilometer müssen die Grün-Weißen dann zurücklegen, ehe sie das 19.000 Einwohner zählende Städtchen in der Lüneburger Heide erreichen werden, wo man sich seit Wochen auf die Ankunft der Mannschaften freut. „Der Heide-Cup ist ein mit sehr viel Herzblut organisiertes Turnier, das wirklich top organisiert ist. Wir freuen uns, dass wir wieder nach Schneverdingen zurückkehren können, denn wir haben uns dort im vergangenen Jahr, ungeachtet der sportlichen Ergebnisse, unheimlich wohl gefühlt“, so der Coach der Mittelhessen, der am Wochenende auf Weltmeister Guillaume Joli (Muskelfaserriss in der Wade) und Florian Laudt (Heirat) verzichten muss. „Die Mannschaft weiß, dass es ein kraftraubendes Wochenende mit drei Spielen auf hohem Niveau werden wird, an dem wir aber zusätzlich auch trainieren müssen, um weiter am Feinschliff zu arbeiten“, verrät Wandschneider weiterhin. Mit dabei sein wird wieder Kreisläufer Sebastian Weber, dessen Entzündung am Fuß abgeklungen ist.

Im vergangenen Jahr konnten sich die Mittelhessen durch einen 27:24-Erfolg über den späteren EHF-Pokalsieger Füchse Berlin den „Heide-Cup“ sichern. Wie schon vor knapp 12 Monaten treffen die Grün-Weißen im ersten Turnierspiel am Freitagnachmittag (Anwurf: 15.30 Uhr) auf das Schweizer Topteam Kadetten Schaffhausen, das mit zwei ehemaligen Wetzlarern antritt. Das Tor der Kadetten hütet seit diesem Sommer Nikola Marinovic und auf der Trainerbank fungiert seit einigen Jahren der ehemalige HSG-Spielmacher Markus Baur als Headcoach. „Natürlich wollen wir die Partie gegen Schaffhausen unbedingt gewinnen“, so Wandschneider, der seine fünf Neuzugänge abseits des Spielfeldes schon gut integriert sieht. „Bei Niko Weber, Jannik Kohlbacher und Filip Mirkulovski sieht das auch auf dem Spielfeld schon gut aus. Joao Ferraz (Bild) braucht noch etwas Zeit. Aber er wird es packen", urteilt der 55-Jährige über seinen Linkshänder, der als erster Portugiese den direkten Weg in die DKB Handball-Bundesliga gefunden hat..