Mit jungem Team aus eigenen Talenten in Oberliga beweisen!

Mit jungem Team aus eigenen Talenten in Oberliga beweisen!

DKB Handball-Bundesliga

Aufsteiger HSG Wetzlar U23 startet am Samstag in die neue Saison – Saisonziel heißt Klassenerhalt – Vier Neuzugänge im Kader

Nach einer herausragenden Saison 2013/2014 in der Landesliga Mitte geht die HSG Wetzlar U23 in der kommenden Spielzeit in der Oberliga Hessen auf Punktejagd – und das einmal mehr mit einem extrem jungen Team aus über einem Dutzend eigener Nachwuchsakteure. Als Neuling in Hessens höchster Handball-Liga werden es die Schützlinge von Andreas Klimpke jedoch nicht einfach haben, da die Liga extrem stark aufgestellt ist. „Für uns wird es eine sehr große Aufgabe sein, da sich Mannschaften, wie zum Beispiel die HSG Pohlheim oder der TV Gelnhausen, enorm verstärkt haben. Wir haben in der Vorbereitung hart an uns gearbeitet, so dass wir auch in der kommenden Spielzeit ein hohes Tempo gehen können“, ließ Ex-Profi und U23-Trainer vor dem ersten Saisonspiel am Samstag in Hanau verlauten.

Genau dieses Tempospiel zeichnete die U23 in der abgelaufenen Saison aus. Mit exakt 800 Toren stellte die HSG die mit Abstand stärkste Offensive, die phasenweise ihre Gegner wahrlich überrollte. Mit Fabian Kraft wird jedoch der Dreh- und Angelpunkt in der Saison 2014/2015 nicht mehr zur Verfügung stehen. Kraft besitzt zwar ein Doppelspielrecht, wird jedoch hauptsächlich beim TV 1878 Groß-Umstadt in der 3. Liga die Fäden ziehen. Auf der Torhüterposition hat Marius Sulzbach den Verein Richtung TV Gelnhausen verlassen und mit Christian Wick verlor die U23 einen Linkshänder im rechten Rückraum.

Diese entstandenen Lücken sollen mit vier Neuzugängen gefüllt werden. Vom TuS Holzheim kehrte Dominik Jung zu seinem Heimatverein zurück, der über reichlich Erfahrung in der Oberliga und über Spielmacherqualitäten verfügt. Mit Rico Funk (TuSpo Obernburg) stößt ein weiterer Rückraumspieler zu den Domstädtern dazu, der variabel einsetzbar ist. Außerdem verstärken mit Torhüter Stefan Hanemann und Kreisläufer Moritz Zörb zwei Spieler aus dem erweiterten Bundesligakader das Team. Beide spielten in der abgelaufenen Spielzeit noch in der Bundesliga-A-Jugend der HSG Wetzlar.

Die große Stärke der U23 muss wieder der geschlossene Auftritt und ihre Vielseitigkeit sein. Als Schwachpunkt kann man eventuell das Unerfahrenheit des Teams benennen, da viele aus der Mannschaft zum ersten Mal die „raue Oberligaluft“ atmen werden. „Wir haben jedoch großes Vertrauen in das Potential jedes einzelnen Spielers. Bei aller Wichtigkeit der Ergebnisse im Kampf um den Klassenerhalt, steht für uns die individuelle Entwicklung der Einzelspieler im Vordergrund. Deshalb werden zum Teil auch schon Spieler der U19 über die Saison in der Oberliga zum Einsatz kommen“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp.