Mit Weitblick erfolgreich die Zukunft gestalten

Geschäftsführer Björn Seipp (l.) sowie Marketing- und Vertriebsleiter Alexander Finke stellen das neue Konzept vor. Bildquelle: HSG Wetzlar

DKB Handball-Bundesliga

HSG Wetzlar präsentiert im Showroom von Auto-Diehl neues Sponsoring-Konzept

Die HSG Wetzlar richtet ihren Blick schon heute in die Zukunft und hat im Rahmen dreier Veranstaltungen ihr neues VIP-Konzept ausgewählten Sponsoren und Unterstützern vorgestellt. Geschäftsführer Björn Seipp sowie Marketing- und Vertriebsleiter Alexander Finke hatten unter dem Motto „Die HSG Wetzlar 2022“ in den Showroom von Auto-Diehl geladen, um Eckpunkte der strategischen Neuausrichtung in Sachen Sponsoring zu erläutern.

„Der Wettbewerb in der DKB Handball-Bundesliga wird immer härter, da vermehrt finanzstarke Aufsteiger wie beispielsweise Leipzig, Stuttgart oder Erlangen hinzugekommen sind und auch weiterhin werden. Deswegen gilt es für uns, schon jetzt Strategien zu entwickeln und gemeinsam mit unseren Sponsoren umzusetzen, die den Bundesliga-Standort Wetzlar auf lange Sicht stärken“, sagte Seipp während seiner multimedialen Präsentation vor den Zuhörern. Ziel müsse es sein, den Etat durch Mehrerlöse in Sachen Werbung in den kommenden vier Jahren deutlich und zwar um rund eine Million Euro zu steigern.

Seipp: "Geld schießt und wirft Tore!"

„Dies ist nicht nur gewünscht, sondern absolut notwendig! Derzeit belegen wir in der Rangliste der Werbeerlöse der Liga den 14. Platz. Gemessen daran sind die sportlichen Ergebnisse der letzten Jahre, wie zum Beispiel der sechste Platz auf der Vorsaison, umso höher zu bewerten und als absolut nicht selbstverständlich einzustufen. Wenn wir aber nicht zukunftsorientiert handeln, dann rutschen wir in diese Rangliste weiter ab, was im Profisport gleichbedeutend mit einer Bedrohung des Klassenerhalts sein kann. Denn Geld schießt und wirft Tore“, so der Geschäftsführer.

Marketing- und Vertriebsleiter Alexander Finke stellte während seines Teils der Präsentation die neuen Möglichkeiten vor, sich künftig bei der HSG Wetzlar zu engagieren. „Dabei ist uns besonders wichtig, für unsere Sponsoren und Neukunden transparent und klar zu sein. Durch die Vergleichswerte mit anderen Bundesliga-Klubs, die wir unseren Gästen anonymisiert präsentiert haben, ist klar geworden, dass und wie wir uns wirtschaftlich entwickeln müssen. Wir sind dabei auf viel Verständnis und Zustimmung gestoßen“, so Finke.

"Employer Branding" weckt viel Interesse

Ein Aspekt, der bei den Gästen besonderes Interesse weckte, war das so genannte „Employer Branding“. „Hier haben wir spezielle Angebote und Pakete entwickelt, durch die sich unsere Partnerunternehmen bei der Mitarbeitersuche über unsere Kanäle, wie Social Media und die LED-Bande bei Heimspielen, als tolle Arbeitgeber präsentieren können. Diese Angebote unterstützen Firmen bei der Suche, den für sie besten Auszubildenden oder Mitarbeiter zu finden“, erklärte Finke. „Ein für uns neuer und hochspannender Ansatz“, untermauerte Michael Heilmann, Verkaufsleiter des Partners Autohaus Neils & Kraft.

Auch Maic Kraft von der Firma Barufe & Kraft bekundete sein Interesse an den neuen „Employer Branding“-Angeboten der HSG Wetzlar: „Wir haben im Moment das größte Problem in der Mitarbeitergewinnung. In unserer Branche herrscht eigentlich seit fünf, sechs Jahren ein enormer Fachkräftemangel. Warum bei der schwierigen Suche nicht auf die Reichweite des Sports und der HSG Wetzlar setzen?“, fragte der Mitgründer der Dutenhofener Planungsgesellschaft.

Seipp: "Werbung bei der HSG Wetzlar lohnt sich!"

„Wir freuen uns, dass unser neues Konzept bei unseren Partnern ein so großes Interesse erfahren hat. Die Handball-Bundesliga entwickelt sich von Jahr zu Jahr, nicht zuletzt durch den neuen Fernsehvertrag. Wenn wir dieser Handball-Region auch in den kommenden zehn Jahren die stärkste Liga der Welt präsentieren wollen, dann geht das nur mit der Unterstützung aus der Wirtschaft, die noch stärker erkennen muss, dass sich Werbung bei der HSG Wetzlar lohnt! Deshalb haben wir neue Pakete entwickelt, die auf die auf die Bedürfnisse, seien es Unternehmenswerbung oder ‚Employer Branding‘-Maßnahmen, zugeschnitten sind“, so Björn Seipp.

„Klar ist doch: Durch die tolle Entwicklung der HSG Wetzlar in den vergangenen Jahren hat der Klub einen enormen Aufmerksamkeitsgrad – vor allem beim jungen Publikum. Sei es durch die TV-Übertragungen, bei den Heimspielen, über die Homepage oder die Social-Media-Kanäle – wir erreichen die Menschen, und das können unsere Partner gerne für sich nutzen. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten – Klub, Partner und Fans!“