Morgen startet die HSG Wetzlar ins Trainingslager!

DKB Handball-Bundesliga

Fünftätiges Vorbereitungslager soll Grundlagen in den Bereichen Kondition, Taktik und Teamgeist legen.

Am morgigen Freitag, den 20. Juli 2012 startet die HSG Wetzlar in die nächste Phase der Vorbereitung, denn dann beginnt für die Grün-Weißen das Trainingslager. Fünf Tage lang wird die Mannschaft unter der Leitung von Trainer Kai Wandschneider schweißtreibende Übungseinheiten absolvieren, in denen Fitness, Taktik und Teamgeist gefördert werden sollen. „Das Trainingslager teilt sich in drei große Blöcke auf – Kondition, Taktik und Gruppenzusammenhalt. In der Sportschule Kaiserau wollen wir die Grundlagen in allen drei Bereichen legen, um diese im weiteren Verlauf der Vorbereitung weiter zu verbessern und zu stärken“, so Trainer Wandschneider, der im Durch-schnitt drei Trainingseinheiten pro Tag angesetzt hat.

Unterstützt wird Wandschneider neben Co- und Torwarttrainer Jasmin Camdzic durch seinen langjährigen Freund und Athletiktrainer Thorsten Ribbecke, der in Zusammenarbeit mit dem Übungsleiter unter anderem die Daten aus dem umfangreichen Laktattest am vergangenen Montag auswerten und individuell gestaltete Kraft- und Ausdauerpläne entwickeln soll. „Thorsten Ribbecke wird die ganze Zeit im Trainingslager vor Ort sein , sodass wir ausreichend Zeit haben werden, Daten von jedem Spieler genauestens begutachten zu können. Diese Arbeit wird ein Parameter der weiteren Gestaltung der Vorbereitung sein“, so der HSG-Coach.

Für die HSG Wetzlar bieten sich in der Sportschule Kaiserau optimale Bedingungen. Neben modernsten Ballsporthallen können die Akteure unter anderem auf ein Hallenbad, diverse Kraft- und Massageräume und auf eine Gymnastikhalle zurückgreifen. „Für uns war entscheidend, dass wir für unser Trainingslager alle benötigten Hallen und Fitnessräume in unmittelbarer Nähe zu den Schlafzimmern der Spieler haben. Nur unter optimalen Bedingungen können wir uns auch optimal auf die kommende Spielzeit in der DKB Handball-Bundesliga vorbereiten“, erklärt HSG-Geschäftsführer Björn Seipp.

Zu der optimalen Vorbereitung werden in Nordrhein-Westfalen auch viele Gespräche gehören. „Neben den Einheiten auf dem Parkett, im Taktik- und im Fitnessraum werden viele Einzelgespräche geführt werden, um den Spielern Erwartungen und Perspektiven aufzuzeigen. Es wichtig, dass sich bei jedem Einzelnen ein Gefühl des Vertrauens und der Gruppenzugehörig ausbildet. Nur als Team können wir unser volles Leistungspotential abrufen“, so Wandschneider.

Bereits zwei Tage nach dem Trainingslager steht für die HSG Wetzlar der erste Härtetest auf dem Programm, denn am Donnerstag, den 26.Juli steht das erste Testspiel gegen den Bundesligakontrahenten TSV Hannover-Burgdorf ins Haus, ehe ab dem 28. Juli das erste Turnier beim f.a.n.-Cup in Kahl/Kleinostheim auf dem Trainingsplan steht.