Nur noch drei Heimspiele in der Saison 2012/2013

DKB Handball-Bundesliga

Füchse Berlin, TuS N-Lübbecke und GWD Minden in Rittal Arena zu Gast – Sitzplatzkarten bereits heute heiß begehrt

Die Spielzeit 2012/2013 in der DKB Handball-Bundesliga neigt sich so langsam dem Ende entgegen und auch die HSG Wetzlar befindet sich mit ihrem Spielplan auf der Zielgerade. Bei sechs ausstehenden Spielen, werden noch drei in der heimischen Rittal Arena ausgetragen. Mit den Füchsen Berlin (07.05.2013), der TuS N-Lübbecke (25.05.2013) und der GWD Minden (08.06.2013) steht den Grün-Weißen ein spannendes Heimprogramm bevor. Tickets erhält man unter der Tickethotline: 06441/20005-20, unter ticket@hsg-wetzlar.de oder in der HSG-Geschäftsstelle in der Nauborner Straße 12 in Wetzlar.

HSG Wetzlar - Füchse Berlin (7. Mai 2013, Anpfiff: 19.00 Uhr): 

Mit den Füchsen aus Berlin kommt eine absolute Topmannschaft nach Wetzlar, die momentan auf dem vierten Tabellenplatz steht und somit noch um die begehrten Champions League-Plätze kämpft. Den Kader um dieses Ziel zu erreichen, besitzen die Bundeshauptstädter ohne Frage, denn die Aufstellung liest sich wie eine Europa-Auswahl: Sven Sören Christophersen, Silvio Heinevetter, Iker Romero, Bartlomiej Jaszka, Ivan Nincevic, Konstantin Igropulo, Thorsten Laen, usw. Um den Füchsen eventuell ein Schnippchen schlagen zu können, bedarf es einer starken Leistung aller HSG-Akteure und einer brodelnden Rittal Arena. Für dieses Spiel sind bereits heute nur noch Stehplatzkarten erhältlich.

HSG Wetzlar - TuS N-Lübbecke (25. Mai 2013, Anpfiff: 19.00 Uhr): 

Beim Heimspiel gegen Lübbecke wird es ein Wiedersehen mit dem ehemaligen HSG-Trainer Gennadij Chalepo geben. Der gebürtige Weißrusse sorgte mit seiner Mannschaft in dieser Saison schon des Öfteren für Furore, in dem man gegen Spitzenmannschaften wie die Füchse Berlin, Rhein-Neckar Löwen oder den HSV Hannover Burgdorf punkten konnte. Die Drago Vukovic, Frank Loke, Arne Niemeyer, Daniel Svensson, Tomasz Tluczynski und Co. stehen zum aktuellen Zeitpunkt auf dem 12. Platz der DKB Handball-Bundesliga und ordnen sich somit vier Ränge hinter der HSG Wetzlar ein. Nichts desto trotz darf man sich auf eine packende Partie freuen, da Lübbecke über eine individuell starke und international erfahrene Mannschaft verfügt.

HSG Wetzlar - GWD Minden (8. Juni 2013, Anpfiff: 16.30 Uhr): 

Der Aufsteiger aus Nordrhein-Westfalen hatte in der Liga bislang schwer zu kämpfen, weshalb man sicher wohl bis Saisonende im Abstiegskampf befinden wird. Dass Potential bei den Ostwestfalen vorhanden ist, demonstrierten die Mindener nicht nur einmal in der laufenden Saison, was auch die HSG Wetzlar im Hinspiel zu spüren bekam, als die Domstädter eine herbe 35:26-Pleite einstecken mussten. Der Kapitän der GWD, Aljoscha Schmidt, wird den meisten HSG-Fans noch ein Begriff sein. Schmidt ist in Dutenhofen aufgewachsen, spielte einige Jahre für die HSG Wetzlar und bekleidet bei seinem jetzigen Verein sogar das Amt des Kapitäns. Der Linksaußen wird mit seinen Mindenern in der Rittal Arena alles geben, um den drohenden Abstieg zu vermeiden und die HSG Wetzlar wird im Rückspiel auf Wiedergutmachung aus sein, um nach dem Spiel gemeinsam mit ihren Fans auf eine erfolgreiche Saison anstoßen zu können.