„Ohne Wenn und Aber“: HSG Wetzlar will Pokalhürde meistern!

Bild: Florian Gümbel.

DKB Handball-Bundesliga

Mittelhessen empfangen HBW Balingen/Weilstetten am Mittwoch in Sporthalle Dutenhofen – Noch Tickets für DHB-Pokal-Achtelfinale ab 17.45 Uhr an der Abendkasse erhältlich!

Einmal mehr befinden sich die Erstliga-Handballer der HSG Wetzlar in einer kräftezehrenden „Englischen Woche“. Nach dem Punktgewinn am vergangenen Samstag im Ligaduell bei Frisch Auf! Göppingen (24:24-Unentschieden) steht für die Grün-Weißen am Mittwoch bereits das nächste schwere Pflichtspiel auf dem Programm. Dann empfangen die Mittelhessen das Team von HBW Balingen/Weilstetten im Achtelfinale des DHB-Pokals. Anwurf der Partie ist um 19.00 Uhr in der altehrwürdigen Sporthalle Dutenhofen. Geleitet wird die Partie von den Elitekader-Schiedsrichtern Fabian Baumgart und Sascha Wild.

„Das wird, gerade nach dem kräftezehrenden Spiel am Samstag in Göppingen, alles andere als eine leichte Aufgabe“, weiß HSG-Trainer Kai Wandschneider, der vor dem Duell mit den selbsternannten „Galliern von der Alb“ warnend den Zeigefinger hebt. „Balingen ist eine brandgefährliche Mannschaft, die jeden Gegner über 60 Minuten sowohl physisch als auch psychisch enorm fordert. Sie haben in dieser Saison wahrscheinlich die beste Mannschaft seit ihrem Erstligaaufstieg beisammen, mit jeder Menge gestandenen Nationalspieler aus verschiedenen Ländern, und verfügen über einen Trainer, der mit allen Wassern gewaschen ist. Wir müssen hundertprozentig konzentriert und engagiert zu Werke gehen, um das Viertelfinale erreichen zu können. Was ohne Wenn und Aber selbstverständlich unser großes Ziel ist!“

Personell steht dabei hinter dem Einsatz von Nationalspieler Kevin Schmidt, der schon in Göppingen mit Knieproblemen zu kämpfen hatte, ein Fragezeichen. Auch Schmidts Kollege auf der Linksaußenposition, Christian Rompf, kämpft noch mit den Auswirkungen eines Kopftreffers vom Wochenende. Ihn hatte HSG-Spielmacher Adnan Harmandic in einer Angriffsaktion im wahrsten Sinne des Wortes aus kurzer Distanz abgeschossen. „Ich hoffe natürlich, dass wir von beiden Spielern für Mittwoch ‚Grünes Licht‘ bekommen und wir mit voller Kapelle in Dutenhofen auflaufen können“, so Wandschneider, der Mitte Oktober das Ligaspiel mit seiner Mannschaft in Balingen deutlich mit 31:18 gewonnen hatte. „Wir dürfen und werden nicht den Fehler machen, uns von diesem Resultat blenden zu lassen. Balingen hat ein deutlich größeres Potential als sie in diesem Spiel und in der bisherigen Runde abgerufen haben. Wahrscheinlich macht dieses Ergebnis die Aufgabe für uns nur noch schwerer, denn der HBW wird auf Revanche aus sein.“

So sieht es auch Teammanager Arno Jung: „Wer am Mittwoch als Fan in die Halle kommt, der muss bereit sein, gemeinsam mit der Mannschaft alles zu geben, damit der Pokaltraum weitergehen kann. Das Spiel gegen Balingen wird ein ganz harter Brocken, in dem wir über 60 Minuten eine tolle Stimmung und nicht nachlassende Unterstützung von den Tribünen brauchen. In der vergangenen Pokalrunde gegen den Bergischen HC war das schon sensationell, was in Dutenhofen abgegangen ist – das hat an die alten Erstligazeiten erinnert. Am Mittwoch wäre es schön, wenn alle noch eine Schippe drauf legen!“ Rund zwei Drittel der Eintrittskarten haben die Mittelhessen bereits im Vorverkauf abgesetzt, rechnen jedoch noch mit einer starken Nachfrage an der Abendkasse, die um 17.45 Uhr geöffnet wird. Um das Parkproblem rund um die Sporthalle Dutenhofen zu umgehend, dürfen Besucher der Partie kostenlos auf dem Parkplatz des nahegelegenen Globus Einkaufsmarkt parken.

„Back to the roots“ lautet das Motto an diesem Achtelfinal-Abend. Wie zu früheren Zeiten, als die Wetzlarer ihre Erstliga-Heimspiele noch in Dutenhofen austrugen, wird es am Mittwoch auch wieder die beliebten Hausmacher-Wurstbrote, grobe Grillwürstchen und ein kühles Licher-Bier (sogar nach dem Spiel auf der Spielfläche) im Angebot geben.