„Ostercamp“ der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen gestartet!

DKB Handball-Bundesliga

50 Mädels und Jungs trainieren in den kommenden drei Tagen mit Trainern und Profis aus Wetzlar

In der Sporthalle Münchholzhausen saßen heute früh ca. 50 Jugendliche der Jahrgänge 2000 bis 2002 voller Vorfreude auf der Tribüne und hörten gespannt den eröffnenden Worten des Bürgermeisters der Stadt Wetzlar, Herrn Manfred Wagner, zu. „Der Handball nimmt in Dutenhofen und Münchholzhausen als auch in der gesamten Region Mittelhessen einen großen Stellenwert ein. Es ist wichtig, dass der Grundstein für erfolgreiche Handballer im Jugendbereich gelegt wird und dazu trägt dieses Jugend-Camp bei“, so Wagner. Nachdem dieser eine Geldspende an den Jugendkoordinator der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen Arno Jung übergeben und jedes der am „Ostercamp“ teilnehmenden Nachwuchstalente ein Trikot erhalten hat, fingen die Heerscharen an mit dem Ball durch die Halle zu wuseln.

Zum vierten Mal veranstalten die Trägervereine der HSG Wetzlar dieses dreitägige Handballcamp und auch in diesem Jahr lassen es sich die Bundesligaprofis des Clubs nicht nehmen in die Trainerrolle zu schlüpfen. „Zu meiner Zeit gab es solch tolle Aktionen nicht, denn grade in der handballfreien Ferienzeit hätte ich mich damals gefreut so ein Angebot in Anspruch nehmen zu können. Nach drei Jahren kenne ich schon einige Gesichter und bin erfreut über den Fortschritt, den viele der Jugendliche hier vollzogen haben“, so HSG-Torhüter Nikolai Weber. Neben den Jugendtrainern der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen gehören in den kommenden drei Tagen auch Christian Rompf, Jens Tiedtke und Michael Müller zu den Coaches.

HSG-Jugendkoordinator Arno Jung ist begeistert von der großen Resonanz: „Wir freuen uns sehr auch in diesem Jahr so viele junge Talente, ob männlich oder weiblich, begrüßen zu dürfen. Als Nachwuchs einer Bundesligamannschaft tragen wir auch eine gewisse Verantwortung für die mittelhessische Handballregion. Aus diesem Grund bieten wir den Jugendlichen einen Plattform sich weiter zu entwickeln und ermöglichen ihnen, ihre Idole aus dem Fernsehen persönlich kennen zu lernen.“