Philipp Weber: „Beim Sieg in Balingen hat sich jeder für jeden zerrissen!“

Bild: www.sportfoto-vogler.de

DKB Handball-Bundesliga

Mittelhessen bestätigen Sensationserfolg über THW Kiel mit starkem Auftritt bei „Galliern von der Alb“ - Spielmacher Filip Mirkulovski macht Sonderlob seines Trainers Kai Wandschneider stolz

Die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar haben am gestrigen Abend ihren Sensationserfolg gegen den THW Kiel vom vergangenen Dienstag nach eigener Aussage „vergoldet“. Die Mittelhessen schlugen das Team von HBW Balingen-Weilstetten in deren SparkassenArena mit 26:22 (12:9) und können somit mit 4:2-Punkten nach drei Spielen auf einen erfolgreichen Saisonstart zurückblicken.

„Uns war klar, dass wir nach dem Heimsieg über Kiel in Balingen gewinnen müssen, um zu untermauern, dass wir eine hohe Qualität als Team haben und das keine Eintagsfliege war“, erklärt Wetzlars Spielmacher Filip Mirkulovski die Herangehensweise an das Duell mit den „Galliern von der Alb“ aus Sicht der Mannschaft. „Wir haben gestern wie ein echtes Teams gespielt! Jeder wollte diese Partie unbedingt gewinnen. Die Abwehr war herausragend und im Angriff haben wir sehr solide agiert. Begeistert war ich von unserer Moral, nachdem wir Mitte der zweiten Halbzeit eine deutliche Führung abgegeben hatten und es plötzlich nur noch Unentschieden stand.  Danach sind wir in kein Loch gefallen, sondern haben den Hebel noch einmal umgelegt und in jeder Situation gewusst, was zu tun war“, so der 33-jährige Mazedonien, der nach der Partie ein Sonderlob seines Trainers erhielt. „Darüber freue ich mich natürlich sehr und es macht mich stolz! Über allem steht aber dieser Sieg, denn der ist ein ganz wichtiger, weil man in Balingen nicht so oft gewinnt. Es war das erste Mal für mich in drei Jahren Bundesliga. Ich bin stolz auf die Mannschaft, die gestern jede Menge Herz und Charakter gezeigt hat. Jetzt gilt es hart weiter zu arbeiten, um schon am kommenden Wochenende an diese Leistung anknüpfen zu können.“

Auch der norwegische Neuzugang der Grün-Weißen, Kristian Björnsen, weiß um die Wichtigkeit des Erfolges in Balingen. „Uns war klar, dass die Partie, auch nach dem Heimsieg über Kiel, richtig schwer werden würde und wir über 60 Minuten sehr fokussiert würden spielen müssen, um am Ende etwas Zählbares mitnehmen zu können“, so  der international erfahrene Rechtsaußen. „Mit einer Führung von drei Toren in die Halbzeit zu gehen, war ein gutes Gefühl. Aber Balingen hat in der zweiten Hälfte Moral gezeigt und zurück gefightet. Nach dem etwas überflüssigen Ausgleich etwa eine Viertelstunde vor dem Ende, haben wir dann aber wieder in die Spur gefunden und eine herausragende Abwehr gespielt. Damit haben wir den Gastgebern endgültig den Zahn gezogen. Dieser Sieg war ein Sieg des Kollektivs - und das sind die Besten! Dementsprechend haben wir auf der Heimfahrt von Balingen auch gefeiert!“  

Maßgeblichen Anteil am Auswärtserfolg der Mittelhessen im Schwabenland hatte ein weiterer Neuzugang, nämlich Philipp Weber. Der 23-jährige Rückraumspieler erzielte am gestrigen Abend beeindruckende elf Treffer und ragte bei den Grün-Weißen neben Filip Mirkulovski leistungstechnisch heraus. „Natürlich bin ich extrem froh, dass ich der Mannschaft mit meinen Toren helfen konnte, diesen absolut wichtigen Sieg einzufahren. Meine Leistung ist aber nebensächlich! Wichtig ist der Erfolg des Teams“, so der Rückraumspieler bescheiden. „Wir haben den Heimsieg gegen Kiel bestätigt und das macht uns unglaublich glücklich. Gerade weil wir erneut als Team aufgetreten sind und sich jeder für de anderen zerrissen hat. Deshalb waren die zwei Punkte auch verdient“, so Weber, der mit dem Saisonstart seines neuen Clubs sehr zufrieden ist. „Aber nun wollen wir diese bisherigen Leistungen Woche für Woche bestätigen und uns weiterentwickeln. Ich finde, wir sind auf einen guten Weg unser Spiel weiter zu festigen. Wir haben einfach klasse Typen in der Mannschaft, bilden ein harmonisches Team und haben Lust auf mehr!“

Nach drei Bundesligaspielen in acht Tagen haben die Domstädter nun erst einmal den heutigen Tag frei, um zu regenerieren. Danach steht die Vorbereitung auf den nächsten Gegner an. Am kommenden Sonntag müssen die Mittelhessen beim ambitionierten TSV Hannover-Burgdorf ran, der am gestrigen Abend ein herbe 20:35-Heimschlappe gegen die SG Flensburg-Handewitt kassierte.