„Publikum soll uns wieder Flügel wachsen lassen!“

DKB Handball-Bundesliga

Mittelhessen empfangen Sonntag Bergischen HC – Debüt von Hombrados – Einsatz von Reichmann und Bliznac fraglich

Am Sonntag, den 15. September empfängt die HSG Wetzlar in ihrem dritten Heimspiel der noch jungen Saison in der DKB Handball-Bundesliga den starken Aufsteiger Bergischer HC. Anwurf der Partie, die vom erfahrenen DHB-Elitekader-Gespann Kay Holm und Matthias Brauer geleitet wird, ist um 17.15 Uhr in der Rittal Arena Wetzlar. Für beide Teams ist es das dritte Spiel innerhalb einer „Englischen Woche“. Während die HSG Wetzlar am Mittwoch, trotz zumeist ansprechendem Spiel, klar beim Champions League-Sieger HSV Hamburg verloren hatte, konnten die Gäste aus dem Bergischen Land an diesem Tag den dritten Saisonerfolg feiern – einen 34:26-Heimsieg über den Mitaufsteiger ThSV Eisenach.

„Der BHC hat einen optimalen Saisonstart hingelegt! Es war von Anfang an klar, dass sie ein richtig starker Aufsteiger sind, aber dieser Auftakt ist durchaus beeindruckend“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp, der am Sonntag rund 3.800 Zuschauer in der schmucken Rittal Arena erwartet. „Die Löwen haben eine eingespielte Mannschaft, die eine starke Deckung stellt und viele leichte Tore über schnelle Gegenstöße erzielt. Mit 6:2 Punkten im Gepäck werden sie mit breiter Brust in Wetzlar anreisen. Wir haben den BHC aber in der Vorbereitung schon einmal schlagen können und wollen dies am Sonntag mit der Unterstützung unserer tollen Fans noch einmal tun.“

Auch HSG-Abwehrspezialist Dennis Krause weiß: „Das ist ein sehr wichtiges Spiel für uns!“ Mit dieser Meinung liegt der gebürtige Lörracher durchaus richtig, denn zwei weitere Pluspunkte täten den Grün-Weißen um Spielmacher Ivano Balic nicht nur gut, sondern würden auch einen Sprung ins Mittelfeld der Tabelle bedeuten. „Der BHC hat eine höhere Qualität als die Aufsteiger der vergangenen Jahre. Deshalb wird die Partie alles andere als ein Selbstläufer werden. Wir müssen von Anfang an konzentriert, aggressiv und selbstbewusst zu Werke gehen, dann haben wir auch das Zeug die Löwen zu schlagen“, weiß der Wetzlarer Neuzugang vom VfL Gummersbach. Für diesen hat auch bereits Viktor Szilagyi gespielt. Der gestandene Bundesligaroutinier zieht jetzt auf der Spielmacher-Position des Bergischen HC die Fäden und überzeugte bislang durch überragendes Spielverständnis und auch jede Menge Torgefahr. Auf der „Königsposition“ im linken Rückraum ließ der Schwede Emil Berggren an den ersten vier Spieltagen mit seiner Durchschlagskraft aufhorchen. Dazu verfügt der BHC über jede Menge Klasse auf den Torhüter- und Außenpositionen.

Auf Seiten der HSG Wetzlar wird am Sonntag Christian Rompf nach überstandener Gehirnerschütterung sein Comeback feiern können. Der Einsatz von Kristian Bliznac (Bänderverletzung) und Tobias Reichmann (Knieprobleme) ist gefährdet. Dagegen feiert ein weiterer Neuzugang seinen Einstand im HSG-Trikot. José Hombrados, spanischer Handball-Weltmeister und Champions League-Sieger, erhielt am Freitag die internationale Freigabe und wird am Sonntag gemeinsam mit Andreas Wolff das Wetzlarer Torhütergespann bilden. „Wir sind froh, dass wir José als Backup für Magnus Dahl verpflichten konnten, der nun doch länger als erwartet ausfällt“, so Björn Seipp. „Er wird uns durch seine Erfahrung und Klasse sicherlich auch schon am Sonntag helfen können.“

Für die Partie gibt es noch Stehplatz- und wenige Sitzplatzkarten an der Tageskasse der Rittal Arena. „Wir brauchen auch oder vor allem in diesem Spiel die volle Unterstützung unserer Fans – lasst uns wieder Flügel wachsen“, bittet HSG-Kapitän Jens Tiedtke die Zuschauer um bedingungslose Unterstützung und spielt auf die Worte seines Trainers Kai Wandschneider nach dem Heimerfolg vergangene Woche über den TuS N-Lübbecke an. Der hatte die grün-weißen Anhänger in der Pressekonferenz extrem gelobt. „Ich muss unseren Fans ein riesiges Kompliment machen, denn sie haben uns von der ersten Minute an sensationell unterstützt, so dass den Jungs nahezu Flügel gewachsen sind“, so der HSG-Coach in seinem Statement.