Schwedischer Kreisläufer Anton Lindskog wechselt zur HSG Wetzlar!

www.ifkkristianstad.se

DKB Handball-Bundesliga

22-jähriger Jung-Nationalspieler kommt von Champions League-Teilnehmer IFK Kristianstad und nimmt Position von Sebastian Weber ein – Auch Kristian Bliznac verlässt Mittelhessen zum Saisonende!

Beim Handball-Erstligisten HSG Wetzlar kommt es in der kommenden Saison zu einer personellen Veränderung auf der Kreisläufer-Position. Ab Sommer steht bei den Grün-Weißen der schwedische Jung-Nationalspieler Anton Lindskog unter Vertrag. Der 22-jährige hat einen Zweijahresvertrag unterzeichnet und wird die Position von Sebastian Weber einnehmen, dessen Vertrag nicht verlängert wird. Lindskog wechselt vom schwedischen Meister und Champions League-Teilnehmer IFK Kristianstad an die Lahn. 

Der 1,98 Meter große und 102 Kilogramm schwere Schwede freut sich sehr auf die neue Aufgabe in Mittelhessen. „Es ist für jeden Handballer ein Traum in der DKB Handball-Bundesliga zu spielen und es macht mich stolz, dass ich in der kommenden Saison das Trikot der HSG Wetzlar tragen und den Club repräsentieren darf“, so Lindskog. „Ich bin sehr gespannt auf die Zusammenarbeit mit meinen neuen Teamkollegen und Trainer Kai Wandschneider, der ein Händchen für die Weiterentwicklung junger Spieler besitzt.“

„Anton ist ein Spieler mit vielversprechender Perspektive“, weiß HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Er besitzt die physischen und spielerischen Voraussetzungen, um schnell in der stärksten Liga der Welt Fuß zu fassen. In der Abwehr wird Anton in der kommenden Saison gemeinsam mit Evars Klesniks und Stefan Kneer den Mittelblock stellen. Dazu gemeinsam mit Jannik Kohlbacher ein junges, durchschlagskräftiges Kreisläufer-Duo bilden. In der laufenden Champions League und der schwedischen Nationalmannschaft hat Anton bereits bewiesen, dass er das Zeug für die Bundesliga hat, auf wenn der Sprung aus der schwedischen Liga in die HBL natürlich ein großer ist.“

Die Verpflichtung des Schweden bedeutet zugleich den Abschied von Sebastian Weber. „Ihm keine Vertragsverlängerung anzubieten, ist uns natürlich enorm schwergefallen“, verrät HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Sebastian ist ein Eigengewächs und hat seit seiner Rückkehr vor drei Jahren starke Leistungen gebracht. Es war ohne Wenn und Aber die schwerste Personalentscheidung, aber mit dem Wissen um die Abgänge wichtiger Eckpfeiler im Sommer hat letztlich unsere strategisch und perspektivische Ausrichtung den Ausschlag gegeben und uns zu diesem Schritt veranlasst. Wir sind uns sicher, dass Sebastian bis Saisonende alles für die HSG Wetzlar geben und seinen wichtigen Teil dazu beitragen wird, dass wir diese bislang erfolgreiche Saison auch ebenso abschließen.“

Neben dem 29-jährigen Kreisläufer wird auch Rückraumspieler Kristian Bliznac in der kommenden Spielzeit nicht mehr das Trikot der Grün-Weißen tragen. Der 32-jährige Schwede, dem der Club im Spätsommer ein Angebot auf Vertragsverlängerung unterbreitet hatte, teilte den Verantwortlichen mit, dass er dieses nicht annehmen möchte. „Kristian hat uns seine privaten Gründe, die zu seiner Entscheidung geführt haben, in einem persönlichen und sehr offenen Gespräch mitgeteilt und wir akzeptieren und respektieren diese“, so Björn Seipp. Bliznac war im Sommer 2013 vom schwedischen Erstligisten IK Sävehof an die Lahn gewechselt. „Ich möchte einfach jedem bei der HSG Wetzlar danken, aber im Sommer wird es Zeit für mich etwas anderes zu machen“, so Bliznac. „Wetzlar war dann für drei Jahre mein zu Hause. Ich durfte hier dann eine sehr erfolgreiche und schöne Zeit verleben. Jetzt hoffe ich, dass wir im kommenden halben Jahr weiterhin so stark spielen und gemeinsam unsere Ziele erreichen. Lasst uns alle gemeinsam die Rittal Arena rocken!“