Steffen Fäths direkter Freiwurftreffer lässt Wetzlar jubeln!

Bild: www.sportfoto-vogler.de

DKB Handball-Bundesliga

Mittelhessen gewinnen Krimi bei Frisch Auf! Göppingen mit 29:28 (15:15) - Maximilian Holst und Vladan Lipovina mit je sechs Treffern - Joao Ferraz sieht Rot

Was für ein unglaubliches Spiel: Göppingen und Wetzlar lieferten sich 60 Minuten einen heißen Fight, in dem Joao Ferraz und Primoz Prost die rote Karte sahen. In der Schlussminute hatte Göppingen nach einer Parade von Nachwuchskeeper Daniel Rebmann den Siegtreffer in der Hand, doch vergab den letzten Wurf. Die HSG erzwang noch einmal einen Freiwurf, die 60 Sekunden waren abgelaufen - und Steffen Fäth traf zum 29:28 (15:15) für die HSG. Der Nationalspieler wurde damit zum Matchwinner, beste Werfer waren Zarko Sesum und Maximilian Holst mit je sechs Toren. 

Bereits der Beginn war ein Vorgeschmack auf die enge Partie, welche die Zuschauer in der Göppinger EWS Arena erleben sollten: Lars Kaufmann sorgte für den ersten Treffer in der Partie, Florian Laudt glich umgehend aus. Auch die beiden Keeper Andreas Wolff und Primoz Prost konnten früh die ersten Paraden für sich verzeichnen. Da Bastian Rutschmann nach wie vor verletzt fehlte, stand Nachwuchskeeper Daniel Rebmann erneut im Kader. Hatte er gegen Melsungen noch viel Einsatzzeit bekommen, stellte nun Prost seine Klasse unter Beweis und hielt den knappen Vorsprung fest, den sich Göppingen nach und nach erarbeitete. 

Michael Kraus, der nur im Angriff spielte und für die Deckung mit Zarko Sesum wechselte, hatte in der achten Spielminute zum 3:2 getroffen; Manuel Späth legte kurz danach das 6:4 (13.) nach. In dieser Phase lief es gut für Göppingen, während Wetzlar mit einer frühen personellen Schwächung zurecht kommen musste: Joao Ferraz sah in der 16. Spielminute die rote Karte, Kaufmann musste nach dem Foul auf der Bank behandelt werden, konnte jedoch weiterspielen. 

Statt einem Schock erwies sich die Disqualifikation in den folgenden Minuten jedoch vielmehr als Weckruf für Wetzlar: Mit einem 4:0-Lauf drehte die HSG trotz zwischenzeitlicher Unterzahl den Spielstand und lag in der 22. Minute nach einem Treffer von Guillaume Joli mit 10:9 in Front. Andersson reagierte umgehend und nahm die Auszeit. Beide Trainer hatten zu diesem Zeitpunkt schon personell gewechselt: Bei Wetzlar war Nikolai Weber für Wolff in die Partie gekommen, bei Frisch Auf war in Niclas Barud ein frischer Kreisläufer dabei. 

Spätestens zu diesem Zeitpunkt war es ein Spiel auf Augenhöhe, keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Nach dem 12:12 (25.) durch Marcel Schiller hatte Göppingen den Rückstand wieder egalisiert, doch Steffen Fäth und Jannik Kohlbacher brachten Wetzlar wieder in Front. Göppingen hatte es nun neben Prost dem guten Kraus zu verdanken, dass es nicht mit einem Rückstand in die Kabine musste. Mit einem Doppelpack kurz vor der Pause sorgte der Spielmacher für das 15:15. 

Nach Wiederanpfiff setzten die Gastgeber das fort und lagen so schnell mit 19:16 (34.) in Front. Kai Wandschneider beorderte seine Spieler zur Besprechung und ließ sie nun offensiver in der Deckung agieren. Göppingen konnte seinen Vorsprung zunächst jedoch noch behaupten - bis Torwart Prost die rote Karte sah, weil er Maximilian Holst im Gegenstoß zu Fall gebracht hatte. Der Wetzlarer Spieler musste behandelt werden und für Prost rückte Rebmann zwischen die Pfosten. 

Der Nachwuchskeeper schlug sich wacker und nahm unter anderem Holst und Joli je einen Siebenmeter ab. Doch auch er konnte nicht verhindern, dass Wetzlar sich Tor um Tor herankämpfte und beim 24:24 (45.) durch Vladan Lipovina wieder dran war. In den folgenden Minuten zog Wetzlar auf 28:25 davon, doch mit drei Toren in Folge egalisierten die Gastgeber den Rückstand. Als Wandschneider nach dem Treffer von Halen eine Auszeit legte, waren noch drei Minuten und dreizehn Sekunden zu spielen - doch bis auf den direkt verwandelten Freiwurf von Fäth sollte kein Treffer mehr fallen.

FA Göppingen - HSG Wetzlar 28:29 (15:15)

Tore: Sesum (6), Kraus (5), Schiller (4), Halen (3), Lobedank (3), Späth (2), Kaufmann (2), Fontaine (2), Barud (1) für Göppingen - Holst (6), Lipovina (6), Fäth (4), Laudt (4), Joli (3), Kohlbacher (3), Mirkulovski (2), Ferraz (1) für Wetzlar

Zuschauer: 5000

Quelle: www.handball-world.com