Teamspot: TBV Lemgo zu Gast in Mittelhessen

DKB Handball-Bundesliga

Ehemaliger Deutscher Meister gastiert am kommenden Samstag in der Rittal Arena (Anpfiff: 19.00 Uhr) - Wandschneider Jungs sind gewarnt!

Unter Volker Mudrow stürmten sie mit der schnellen Mitte 2003 zum zweiten Deutschen Meistertitel, avancierten in der Folge zum TBV-Deutschland und galten als Vorzeigeclub, was die Einbindung und Integration deutscher Spieler betraf. 

Doch der heutige Gast unserer HSG, der TBV Lemgo, befindet sich derzeit in einer Krise. Schon vor vier Jahren bröckelte die Fassade als mit Markus Baur der einstige Denker und Lenker nach dem aus in der Champions League Qualifikation schon vor dem Rundenstart entlassen wurde. Auch in der Folge kursierten Gerüchte um Finanzlöcher und Querelen im Hintergrund, die nach und nach belegt wurden. Abgesprungene Sponsoren, Kürzungen im Etat, Verkauf der besten Spieler, zunehmend standen die Lipperländer in den Negativschlagzeilen. Nun dann der nächste Schock. Die Ikone des Lemgoer Handballs, Volker Zerbe, seit 2006/07 Geschäftsführer der Ostwestfalen, wurde von all seinen Ämtern und Verantwortungen entbunden und durch den Club angezeigt. Veruntreuung und Betrug, so lauten die vermeintlichen Vorwürfe gegen den Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele 2004. 

Und auch sportlich lief es, nach einer sehr guten und erfolgreichen Saison 2011/12, bis dato noch nicht so gut. Nach der Auftaktniederlage im Ostwestfalenderby gegen den TuS N-Lübbecke konnte Lemgo auswärts bisher noch keine Punkte holen. Nichtsdestotrotz mit den Gästen kommt ein gefährlicher Gegner in die Rittal Arena. Mit Rolf Hermann, Martin Strobel, Sebastian Preiß, Jens Bechtloff und dem Oldie Florian Kehrmann verfügen die Gäste über jede Menge Erfahrung. Hinzu kommen mit Timm Schneider und Arnoldus Haenen auf der rechten Außenbahn zwei Neuzugänge, die besonders gegen den TVG groß auftrumpfen konnten. Auch die besondere Situation in Lemgo sollten unsere Jungs nicht unterschätzen, wissen wir Wetzlarer doch nur zu gut, wie sehr ein Team in einer solch schwierigen Situation zusammenrückt und einen unbändigen Kampfeswillen entwickeln kann. Also, Auf geht’s HSG, kämpfen und dagegen halten.

Andreas Klotz