Titel verteidigt! HSG erneut „Mannschaft des Jahres“ in Wetzlar

DKB Handball-Bundesliga

Steffen Fäth als „Sportler des Jahres“ gekürt – Christian Rompf erhält „Fair play-Preis“ der Stadt und des Sportkreises Lahn-Dill

Einen erfolgreichen Abend erlebten die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar gestern im Casino der Sparkasse Wetzlar, dem langjährigen Co-Sponsor der Grün-Weißen. Dort fanden die Auszeichnungsfeierlichkeiten der Stadt Wetzlar und des Sportkreises 13 statt, die ihre erfolgreichen Sportler aus dem Jahr 2013 kürten. 

Vor rund 170 geladenen Gästen wurde zunächst Linksaußen Christian Rompf mit dem „Fair play-Preis“ geehrt, der in der vergangenen Spielzeit im Heimspiel gegen HBW Balingen-Weilstetten in einer entscheidenden Situation eine Schiedsrichterentscheidung zu Ungunsten seines Clubs korrigiert hatte. Auf Nachfrage von Moderator Peter Kühn, ob er dies heute bereue, da seine Mannschaft letztlich verlor, sagte Rompf: „Nein, für mich ist das eine Selbstverständlichkeit und gehört zum Sport dazu, dass man sich seinem Gegner gegenüber fair verhält. Das hat etwas von Charakterstärke!“ 

Nur wenige Minuten später lösten die Nationalspieler der HSG Wetzlar, Kevin Schmidt, Steffen Fäth und Tobias Reichmann, ihren Teamkollegen auf der Bühne ab. Das Trio wurde von der Stadt Wetzlar für die erfolgreiche Teilnahme an der Handball-Weltmeisterschaft in Spanien mit der Sportmedaille in Silber geehrt. „Das ist eine große Ehre für uns und die Bestätigung für ein erfolgreiches Jahr, mit der HSG Wetzlar und der Nationalmannschaft“, sagte Tobias Reichmann nach der Veranstaltung.

Steffen Fäth erhält mehr Stimmen als Deutschlands Turnstar Fabian Hambüchen!

Auch in der Kategorie „Sportler des Jahres 2013“ war ein Spieler der HSG Wetzlar nominiert. Steffen Fäth musste sich dabei starker Konkurrenz stellen, denn neben dem Torjäger der Grün-Weißen waren unter anderem auch Turnstar Fabian Hambüchen und Thomas Böhme von den einmal mehr überaus erfolgreichen Rollstuhlbasketballern des RSV Lahn-Dill nominiert. In der Onlineabstimmung der vergangenen Wochen erhielt Fäth jedoch die meisten Stimmen der mittelhessischen Bürgerinnen und Bürger und durfte sich somit über die Auszeichnung „Sportler des Jahres“ freuen, die er aus den Händen des Sportkreisvorsitzenden Dirk Hardt und dessen Stellvertreter Norbert Leistner erhielt. „Bei solch einer starken Konkurrenz hätte ich nicht damit gerechnet, dass ich diese Wahl gewinne – aber das macht es natürlich umso schöner! Danke an alle, die für mich abgestimmt haben“, so Steffen Fäth nach der Preisübergabe.

Zum Abschluss der kurzweiligen Veranstaltung, die mit einigen sportlichen Showacts gespickt war, stand die Auszeichnung der „Mannschaft des Jahres 2013“ an. Die HSG Wetzlar hatte den Titel im vergangenen Jahr errungen und war erneut unter den Nominierten. Hoffnungen auf die Auszeichnung machten sich unter anderem auch die Frauen-Fußballerinnen der Eintracht Wetzlar (Regionalliga), die Rudergesellschaft Wetzlar sowie die Rollstuhlbasketballer des RSV Lahn-Dill. Mit 24,14 Prozent aller abgegebenen Stimmen fiel die Wahl jedoch letztlich erneut auf die HSG Wetzlar, die somit für ihr bestes Abschneiden (7. Platz) in nunmehr 16 Jahren Handball-Bundesliga belohnt wurde. „Dass unsere Jungs den Titel verteidigen konnten, freut uns natürlich sehr und zeigt auch, dass die HSG Wetzlar als sportliches Aushängeschild unserer Region fungiert“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Wir danken allen, die für unsere Mannschaft abgestimmt haben sowie der Stadt und dem Sportkreis und gratulieren an dieser Stelle allen Sportlerinnen und Sportlern, die bei dieser Wahl nominiert waren zu ihren herausragenden Leistungen im nunmehr fast abgeschlossenen Kalenderjahr 2013.“