Titel verteidigt: HSG Wetzlar gewinnt BERO Linden-Cup 2012!

DKB Handball-Bundesliga

Verdienter 31:26-Sieg über den SC Magdeburg sichert ersten Titel der Saison - "Echte Standortbestimmung".

Die HSG Wetzlar hat mit einem souveränen Auftritt den Titel beim BERO Linden-Cup 2012 erfolgreich verteidigt. Das Team von Trainer Kai Wandschneider besiegte im Finale den SC Magdeburg und feierte mit dem 31:26 (15:12)-Sieg den vierten Erfolg im vierten Spiel. Vor allem in der zweiten Halbzeit zeigten die Grün-Weißen phasenweisen überaus attraktiven Handball und begeisterten die Fans mit schnellem Offensivspiel.

„Ich bin absolut zufrieden mit dem Spiel meiner Mannschaft. Das Umschalten von Abwehr auf Angriff hat hervorragend funktioniert, sodass wir über die erste und zweite Welle zahlreiche Tore erzielen konnten. Voraussetzung dafür war unsere sehr gute Deckungsarbeit“, erklärte Coach Wandschneider kurz nach Abpfiff der Partie, die in der ersten Viertelstunde ausgeglichen verlief. 

Zwar erzielte der erneut starke Jens Tiedtke nach neun Minuten die erste Zwei-Tore-Führung für die HSG zum 5:3, doch die aus Sachsen-Anhalt angereisten Gäste konnten den Rückstand zum 5:5 ausgleichen. Der Positionsangriff der Domstädter, der in den letzten Testspielen stets überzeugen konnte, hatte gegen die aggressive 5:1-Deckung des SCM am vergangenen Samstag ein wenig mehr Probleme. Umso besser, dass Kevin Schmidt mit einem Doppelpack per Gegenstoß nach 22 Minuten auf 12:8 erhöhen konnte. Kurz vor der Halbzeit gelang den Wetzlarern das schönste Tor des Abends. In Unterzahl spielte die HSG die Deckung der Magdeburger nahezu schwindelig, ehe Spielmacher Adnan Harmandic völlig freistehend von sieben Metern einnetzte. Dieser Angriff verdeutlichte nicht nur das spielerische Potential der Handballspielgemeinschaft, sondern war vielmehr ein Beleg für die gute Arbeit des Trainers, im Angriffsspiel beweglich und geduldig zu agieren.

Nach dem Seitenwechsel zog die HSG schnell auf 19:13 davon, sodass vielen Anhängern der Lahnstädter das letzte Spiel der abgelaufenen Saison ins Gedächtnis gerufen wurde. Auch dort hatte die Truppe von Kai Wandschneider die Gäste nach der Halbzeit dominiert und offensiven Handball zelebriert. Bis zum 24:18 nach 46 Minuten blieb der Vorsprung konstant. Das lag vor allem am gut aufgelegten Rückraum-Shooter Steffen Fäth, der sechs seiner sieben Versuche im Netz des SCM unterbringen konnte. Zwar verkürzte das Team von Trainer Frank Carstens den Abstand zwischenzeitlich auf vier Tore, der Sieg der HSG war aber zu keinem Zeitpunkt mehr gefährdet.

„Das Spiel war eine echte Standortbestimmung, die wir bravourös gemeistert haben. Sicherlich gibt es an der einen oder anderen Stelle noch etwas zu verbessern, aber wir sind auf einem sehr guten Weg zum Saisonstart auf den Punkt fit zu sein“ freute sich Wandschneider über seinen ersten Titel als Coach der HSG Wetzlar.

Für die HSG Wetzlar spielten: Marinovic, Weber; Schmidt (4), Fäth (6), Mraz (4), Harmandic (3), Fridgeirsson (3), Michael Müller (3), Valo (1), Reichmann (6), Wallwaey, Tiedtke (1), Rompf (n.e.), Zörb (n.e.).


Aus der Stadthalle Linden berichtet Fabian Karpstein