Tönnesen-Ersatz gefunden: HSG Wetzlar verpflichtet Vladan Lipovina

Neuzugang Vladan Lipovina mit seiner zukünftigen Trikotnummer 5.

DKB Handball-Bundesliga

21-jähriges Rückraumtalent wechselt ablösefrei von Champions League-Teilnehmer HC Metalurg an die Lahn – Montenegriner hat Vertrag bis Saisonende unterzeichnet

Handball-Erstligist HSG Wetzlar ist auf der Suche nach einem Ersatz für den verletzten Torjäger Kent Robin Tönnesen fündig geworden. Die Mittelhessen konnten heute den 21-jährigen Linkshänder Vladan Lipovina verpflichten. Der montenegrinische Nationalspieler wechselt ablösefrei vom Champions League-Teilnehmer HC Metalurg an die Lahn. Lipovina, der erst im Sommer nach Skopje gewechselt war, hat einen Vertrag bis zum Saisonende unterschrieben.

Björn Seipp: „Haben Nadel im Heuhaufen gefunden!“

„Mit Vladan haben wir die Nadel im Heuhaufen gefunden“, freut sich HSG-Geschäftsführer Björn Seipp, der seit der Verletzung des norwegischen rechten Rückraumspielers Tönnesen gemeinsam mit Aufsichtsrat Martin Bender weltweit nach einem kurzfristigem Ersatz gesucht hatte. „Wir wollten einen Spieler mit Qualität, allen voran im Angriff, verpflichten, der voll im Training- und Spielbetrieb steckt und uns schnell weiterhelfen kann. Dass das gerade bei einem Linkshänder zum jetzigen Zeitpunkt nicht einfach werden würde, war uns klar. Umso froher sind wir, dass sich jetzt die Möglichkeit ergeben hat, Vladan nach Wetzlar zu holen“, so der 40-jährige.

Lipovina, der künftig mit der Trikotnummer 5 aufläuft, wird von vielen Handball-Experten als großes Linkshänder-Talent gehandelt. So war der Montenegriner in der abgelaufenen Saison, im Alter von gerade einmal 20 Jahren, bereits drittbester Torschütze der spanischen Liga ASOBAL. „Vladan ist für sein Alter bereits sehr spielstark und torgefährlich. Er wird unserer Mannschaft im Kampf gegen den Abstieg weiterhelfen“, so Seipp, der nunmehr hofft, dass bis Mittwochabend die internationale Freigabe für den 1,98 Meter großen und 98 Kilogramm schweren Rückraumspieler vorliegt. Dann müssen die Mittelhessen beim Aufsteiger TSG Friesenheim ran.

Auch Evars Klesniks ins Mannschaftstraining zurückgekehrt!

Dann geht die HSG Wetzlar bereits wieder mit zwei Linkshändern auf Rückraum rechts ins Rennen. Routinier Evars Klesniks steht dann ebenfalls wieder im Kader der Grün-Weißen. Der Abwehrchef, der zuletzt wegen einer Bänderverletzung im Fuß pausieren musste, nimmt bereits seit gestern wieder am Mannschaftstraining teil, so dass sich die Personalsituation bei den Domstädtern langsam wieder entspannt.