Verdienter Erfolg gegen starken Mitfavoriten

Nachwuchs

Wetzlar U23 gewinnt Spitzenspiel auf Oberliga-Niveau gegen Dotzheim

Am vergangenen Samstagabend waren in der Handball-Landesliga Mitte der Männer viele Augen auf die Partie in der Sporthalle Münchholzhausen gerichtet. Dort setzte sich die U23 der HSG Wetzlar schlussendlich verdient mit 35:31 (17:17) gegen einen ebenfalls starken Gegner aus Dotzheim durch. Auch wenn sich das Spitzenduell nicht immer hochklassig präsentierte, so zeugten doch die Spielintensität, das Tempo und die Dynamik von einer Qualität, die normalerweise doch eher in der Oberliga zu verorten ist.

Wetzlar U 23 – TuS Dotzheim 35:21

„Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen. Sie ist in jeder Phase ruhig geblieben, auch wenn wir mal ins Hintertreffen gerieten“, freute sich Andreas Klimpke im Zuge seines 41. Geburtstages über den doppelten Punktgewinn sowie die alleinige Tabellenführung vor den Südhessen. Im Vorfeld der Begegnung hatte Klimpke den größeren Druck auf Seiten der Gäste gesehen, während diese wiederum den Zugzwang bei der Bundesligareserve einordneten.

Die Grün-Weißen kamen konzentriert aus der Kabine heraus und hatten sich gut auf die Spielweise der Dotzheimer eingestellt. Gegen deren zunächst vorgezogene Deckungsweise hatten die Hausherren immer eine Lösung parat und zogen verdient mit 11:6 davon. In der Folge veränderten die Gäste ihr Defensivsystem auf eine stabiler wirkende 6:0-Variante, sodass sie bis zur Halbzeitpause auf 17:17 ausglichen. „Auch in dieser Passage haben wir nicht aufgesteckt und immerzu konsequent unsere eigene Spielweise durchgezogen“, bemerkte Klimpke, der auch ein Sonderlob für seinen Leader Fabian Kraft auf der Mitte und Tim Weber, der sich hauptsächlich in der Abwehr aufrieb, übrig hatte.

Im zweiten Durchgang war es aber auch der eingewechselte Lukas Loh, der sich unheimlich agil in das 3:2:1-System einfügte und stets aufklaffende Lücken zuschob. Beim 23:22 hatten die Gastgeber schließlich die Führung zurückerlangt, während beim TuS Dotzheim auch langsam die Kräftereserven zur Neige zu gehen schienen.

„Auch jetzt ist der Aufstieg noch kein Thema. Mit der Art und Weise, von Spiel zu Spiel zu schauen, fahren wir derzeit ganz gut. Das wollen wir beibehalten“, resümmierte Klimpke. Beim 30:25 hatte die Heimmannschaft bereits die Vorentscheidung herbeigeführt.

Wetzlar: Gümbel, Sulzbach; J. Wallwaey (4/2), Pjanic (3), Krell (3), Lindenstruth (3), L. Wallwaey (8/2), Wick, Köhn, Schaus (2), Loh (2), T. Weber (5/1), Kraft (5), Agel.

Dotzheim: Ellermann, Kaufmann; Dembach, Wolf (6), Battermann (2), Assmann, Müller (5), Schöberl (9/3), Schröder (4), Lang, Geyler (1), Christ (1), During (3).

Schiedsrichter: Lahaye/Sommerfeld (Offenbach/Mühlheim). – Zuschauer: 320. – Zeitstrafen: 8:6 Minuten. – Siebenmeter: 5/5:4/3.

Quelle: Gießener Anzeiger 28.10.2013