Vertriebsleiter Marco Seemann verlässt HSG Wetzlar!

DKB Handball-Bundesliga

Gebürtiger Bayer wechselt nach drei Jahren in Mittelhessen zunächst als Prokurist zum Zweitligisten TV Großwallstadt

Nach über drei Jahren beim Handball-Erstligisten HSG Wetzlar wird Vertriebsleiter Marco Seemann die Mittelhessen zum 31. August 2013 verlassen. Der gebürtige Bayer wechselt zum Zweitligisten TV Großwallstadt, wo er ab September die Stelle des Prokuristen begleiten und ab April 2014 die Geschäftsführung übernehmen wird. Seemann war seit Mai 2010 bei der HSG Wetzlar beschäftigt und gemeinsam mit Geschäftsführer Björn Seipp für die Sponsorenakquise und -betreuung zuständig.

„Das Angebot des TV Großwallstadt kam für mich absolut überraschend“, so Seemann, der in Karlstein, rund 25 Kilometer von Großwallstadt entfernt wohnt. „Meine neue Aufgabe stellt für mich sicherlich eine große Herausforderung aber allen voran eine riesige berufliche Chance dar. Auch aufgrund der räumlichen Nähe zu meinem Wohnort sowie der durchaus vorhandenen Verbindungen zum TVG, die aus der Zeit vor dem Engagement in Wetzlar rühren, konnte ich dieses Angebot nicht ausschlagen. Der Abschied aus Wetzlar fällt mir aber alles andere als leicht, denn ich habe sehr gerne für die HSG Wetzlar gearbeitet. Ich bin Aufsichtsrat und Geschäftsführung sehr dankbar für das entgegengebrachte Vertrauen und mir sicher, dass der Club den eingeschlagenen Weg mit Hilfe ihrer tollen Fans und treuen Sponsoren erfolgreich weitergehen wird. Es hat mir bis heute sehr viel Spaß gemacht für diesen Verein zu arbeiten!“  

Für HSG-Geschäftsführer Björn Seipp ist der Abschied Seemanns ein durchaus schmerzhafter Verlust. „Mit Marco Seemann verliert die HSG Wetzlar nicht nur einen guten, verantwortungsbewussten und stets loyalen Mitarbeiter sondern auch einen ganz feinen Menschen. Seine Entscheidung respektieren wir, da sie für uns auch aufgrund der regionalen Bindung durchaus nachvollziehbar ist. Der TV Großwallstadt stellt sich derzeit neu auf und gewährt Marco die Möglichkeit die Neuausrichtung des Clubs verantwortungsvoll mitzugestalten. Dass der TVG ihm diese Möglichkeit gibt ist auch für uns eine Bestätigung, dass unsere sportliche Leistung und allen voran das unternehmerische Handeln der vergangenen zweieinhalb Jahre in der Liga positiv bewertet wird. Wir wünschen Marco bei seinem neuen Arbeitgeber sowie privat viel Erfolg und bedanken uns an dieser Stelle für die geleistete Arbeit!“