Wandschneider: "Alles andere als optimale Vorbereitung auf Göppingen!"

Bild: www.sportfoto-vogler.de

DKB Handball-Bundesliga

Länderspiel-Pause sorgt für "Rhythmus-Störungen" bei HSG Wetzlar - Björnsen-Ausfall wiegt schwer - Klesniks und Pöter nach Grippe wieder im Training

"Jetzt wollen wir am Ende auch den 6. Platz!" So lautet die klare Zielvorgabe von Kai Wandschneider, dem Trainer des Handball-Erstligisten HSG Wetzlar, und seinem Team vor dem Heimspiel seiner Mannschaft am Samstagabend (Anwurf: 19.00 Uhr) gegen den aktuellen Tabellenzwölften Frisch Auf Göppingen - dem Duell der "Überflieger der Liga" mit den "Enttäuschten". Denn die Schwaben, die als Titelverteidiger und Ausrichter im Final Four des EHF-Pokals stehen, haben in der DKB Handball-Bundesliga Schwierigkeiten, das Abstiegsgespenst komplett zu vertreiben. „Das ist ein Phänomen. Individuell sind sie beispielsweise auf Augenhöhe mit Magdeburg zu sehen. Aber sie haben jetzt ein Kopfproblem“, sagt Kai Wandschneider über den Gegner, der die letzten fünf Ligaspiele verloren hat.

Aber auch die Gastgeber haben derzeit mit Problemen zu kämpfen - nicht tabellarisch, jedoch personell. Es gilt unter anderem den Ausfall von Rechtsaußen Kristian Björnsen zu kompensieren. Der Norweger ist in Wetzlar ein Dauerbrenner, dazu Siebenmeterschütze und mit 112 Treffern zweiterfolgreichster Werfer hinter Philipp Weber. Leistungsträger ist der 27-Jährige aber eben auch im Nationalteam, wo er sich in der EM-Qualifikation gegen Frankreich einen Muskelfaserriss in der Wade zugezogen hat und zunächst einmal nicht mehr ins Bundesliga-Geschehen eingreifen kann. Die Alternative ist Tobias Hahn, der nach der Saison zum TV Hüttenberg wechselt und in der Vergangenheit dank seiner Abwehrstärken meist in der Deckung zum Einsatz kam. „Ich wünsche Tobi ein Spiel wie gegen Kiel“, erinnert Wandschneider an den furiosen Septemberabend, als der 29-Jährige vier Treffer gegen seinen Ex-Kollegen Andreas Wolff erzielte. 

Die Länderspiel-Pause jetzt verlief aus Wetzlarer Sicht eher bescheiden. "Die Vorbereitung auf Göppingen war alles andere als Optimal", verrät Wandschneider, dem neben den sieben Nationalspielern auch die erkrankten Philipp Pöter und Evars Klesniks nicht durchgehend zur Verfügung standen. Auch Tobias Hahn musste wegen Abschlussprüfungen zwischenzeitlich aussetzen. „Ich hoffe, dass Ebbe genug Kraft hat. Das wird ganz wichtig", weißt der Coach. "Am Ende wird es auch eine Energiefrage. Haben wir die Energie, haben wir die Kraft?“

Dem großen Ziel wird in Wetzlar alles untergeordnet. So hat Wandschneider im Gegensatz zu früheren Jahren seinem Team die Abschlussfahrt während der Saison untersagt. „Das tut mir leid. Die Mannschaft hat sich eigentlich alles verdient. Aber wir wollen das Ding bis zum letzten Spieltag durchziehen“, sagt der Trainer, der betont, „wir müssen gar nichts, aber wir können noch sehr viel zusammen schaffen!“

In Göppingen muss man bei gerade einmal 21 Pluspunkten zweifelsohne. Und auch dort gibt es Probleme auf Rechtsaußen. Gegen Melsungen zog sich der schwedische Nationalspieler Anton Halen einen Muskelfaseriss zu. Sein Ersatzmann Marco Rentschler hatte die gleiche Verletzung fast auskuriert, dann sammelte sich Flüssigkeit im Oberschenkel: Rückkehr gegen Wetzlar aber wahrscheinlich. Weiterhin fehlen wird aber Rückraum-Shooter Jens Schöngarth nach seiner Daumen-OP. 

"In Göppingen haben wir unser wahrscheinlich schlechtestes Saisonspiel gemacht und die höchste Niederlage kassiert", blickt Kai Wandschneider noch einmal zurück. "Da war vor allem unsere Abwehr der Schwachpunkt, auch wenn Benjamin Buric eine starke Leistung gezeigt hat. Eine ähnliche Torhüter- und deutlich bessere Abwehrleistung braucht es am Samstag, um gegen Göppingen, das unglaublich stark im Eins-gegen-Eins ist, bestehen zu können. Und dazu natürlich die volle Power unserer tollen Fans über 60 Minuten!"

Rund 4.100 Tickets haben die Mittelhessen aktuell für das drittletzte Heimspiel der Saison verkauft. Ab 17.30 Uhr gibt es noch Stehplatzkarten an der Abendkasse. Geleitet wird das Duell der beiden Traditionsmannschaften der Handball-Bundesliga von den Unparteiischen Julian Köppl und Denis Regner, aus dem DHB-Elite-Anschlusskader. Die Spielaufsicht hat Thorsten Zacharias. Bereits um 16.00 Uhr treffen in der Rittal Arena die beiden C-Jugend-Mannschaften der HSG Wetzlar und des TV Gelnhausen aufeinander. Im Vorspiel werden die "AOK-Helden der Arena" gesucht.