Wandschneider: „Das wird alles andere als ein Selbstläufer!“

DKB Handball-Bundesliga

HSG Wetzlar empfängt am Freitagabend den Erstliga-Aufsteiger TV Emsdetten - Balic und Bliznac vor Rückkehr - Noch Sitz- und Stehplatzkarten erhältlich!

Im vorletzten Liga-Heimspiel des Jahres 2013 empfangen die Handballer der HSG Wetzlar am Freitagabend den TV Emsdetten in der Rittal Arena. Anwurf der Partie ist am Freitag, den 29. November 2013 um 19.45 Uhr. Dabei treffen die Grün-Weißen auf den derzeitigen Tabellenletzten der DKB Handball-Bundesliga, der vom ehemaligen Wetzlarer Spieler und Trainer Gennadij Chalepo gecoacht wird. Geleitet wird das Spiel von den erfahrenen DHB-Elitekader-Schiedsrichtern Colin Hartmann und Stefan Schneider. Als Spielaufsicht fungiert Ralf Damian.

„Dieses Heimspiel wird alles andere als ein Selbstläufer“, weiß HSG-Trainer Kai Wandschneider. „Emsdetten steht zwar derzeit mit nur vier Pluspunkten am Tabellenende, aber sie habe viele ausländische Spieler im Kader, die über jede Menge internationale Erfahrung verfügen. Wir dürfen und werden den Gegner keinesfalls unterschätzen und müssen unsere beste Leistung abrufen, um am Ende erfolgreich sein zu können. Klar ist aber auch, die Partie ist ein Muss-Spiel für uns!“

Balic und Bliznac vor Rückkehr ins Team!

Dabei haben die Wetzlarer durchaus Sorgen. So liegt Rechtsaußen Tobias Hahn seit der Heimkehr aus Berlin (Wandschneider: „Wir haben dort ein ganz starkes Spiel gemacht!“) mit einer Grippe im Bett. Vor seiner Rückkehr ins Team stehen unterdessen der Schwede Kristian Bliznac, der nach einer Augenverletzung im Training „Grünes Licht“ von den Ärzten bekommen hat und HSG-Spielmacher Ivano Balic. Der Kroate hatte beim Auswärtsspiel in der Hauptstadt noch wegen Rückenproblemen passen müssen. „Er hat seit Dienstag wieder trainiert und es sieht gut aus, dass Ivano am Freitagabend spielen kann“, so Wandschneider, der für den Gegner einiges an Lob parat hat.

„In Selmanovic, Ragnarsson, Bozovic, Arnarson und Halilbegovic hat Emsdetten wurfgewaltige Schützen, die im Abschluss nicht lange fackeln, wenn man ihnen Platz lässt“, bilanziert der HSG-Coach nach mehreren Stunden Videostudium. Zudem betont der 54-jährige, dass die Westfalen über zwei hervorragende Torhüter und einen starken Gegenstoß verfügen. „Wir haben vor der Mannschaft von Gennadij, der in der zweiten Welle gerne auch mal mit zwei Kreisläufern kommt, selbstverständlich Respekt, wissen aber auch, dass wir genug Potential haben, um das Spiel mit der Unterstützung unserer tollen Fans zu gewinnen!“

Einmal mehr erwarten die Mittelhessen rund 4.000 Zuschauer in der schmucken Rittal Arena. „Der Rückhalt unserer Zuschauer ist sensationell“, weiß HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Im letzten Heimspiel gegen Hannover haben uns die Fans zum Sieg getragen. Wir hoffen, dass das am Freitag wieder so wird. Klar ist aber auch, dass unsere Zuschauer genauso wie die Spieler geduldig sein müssen, denn das wird ein ganz schweres Spiel für uns! Wir sind in der Favoritenrolle und müssen diese annehmen.“

HSG Wetzlar warnt vor Verkehrs- und Parkplatzproblemen!


Dem Handball-Erstligisten HSG Wetzlar ist es ein wichtiges Anliegen seine Fans und Zuschauer vor dem morgigen Heimspiel gegen den TV Emsdetten (Anwurf: 19.45 Uhr, Rittal Arena Wetzlar) auf mögliche Probleme bei der Anfahrt und der Parkplatzsuche hinzuweisen. „Wir möchten allen Zuschauern raten frühzeitig loszufahren, um den Anwurf nicht zu ...verpassen“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp, der darauf aufmerksam macht, dass es im, der Rittal Arena angrenzenden FORUM Parkhaus durchaus Kapazitätsprobleme geben kann, da das Shoppingcenter im laufenden Weihnachtsgeschäft noch bis 20.00 Uhr geöffnet hat. Zudem würden Baustellen auf der B49 die Anfahrt erschweren. „Die HSG Wetzlar darf mittlerweile rund 4.000 Zuschauer im Schnitt bei den Heimspielen begrüßen, da ist es kaum noch möglich, kurz vor dem Anpfiff problemlos durchzukommen. Wir fordern unsere Zuschauer deshalb auf, sich ab sofort und generell etwas früher auf den Weg zur Rittal Arena zu machen – gerne auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln“, so Seipp, der auch am morgigen Abend wieder ein „volles Haus“ erwartet. An der Abendkasse, die um 18.15 Uhr öffnet, sind nach aktuellem Stand noch Stehplatzkarten erhältlich.