Wandschneider: „Die Spieler sind heiß!"

DKB Handball-Bundesliga

Wetzlarer Jungs empfangen am Sonntag verlustpunktfreie SG Flensburg-Handewitt in heimischer Rittal Arena – Partie restlos ausverkauft

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge und einer kompletten Woche Vorbereitungszeit auf das nunmehr anstehende Spiel, empfangen die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar die SG Flensburg-Handewitt aus dem hohen Norden. Anwurf der Partie, die in dieser Saison erstmalig vor ausverkauftem Publikum in der Rittal Arena Wetzlar ausgetragen wird, ist um 15.00 Uhr. Die Leitung des Spiels, welches auch live auf Sport1 zu sehen sein wird, übernimmt das Schiedsrichtergespann Hanspeter Brodbeck und Simon Reich.

„Wir haben uns gegen die Favoriten, wie den THW Kiel und die Füchse Berlin  zu Beginn der Saison sehr gut verkauft, das möchten wir nun gegen die SG Flensburg-Handewitt wiederholen“, so Wandschneider. Dass die Spielgemeinschaft aus dem hohen Norden klarer Favorit ist, steht für den 56-Jährigen Trainer der Grün-Weißen fest: „Flensburg ist ein absoluter Meisterschaftskandidat.“ Mit 14:0-Punkten sind sie als einzige Mannschaft in dieser Saison noch verlustpunktfrei. „Zudem hat Flensburg einen riesigen Kader, die alle auf einem hohen Niveau agieren“, weiß auch Wandschneider um die Stärken der Gäste.

Allerdings wird die SG Flensburg-Handewitt vor der bekannten „grün-weißen Festung“ in der Rittal Arena Wetzlar gewarnt sein. So verlor das Team von Ljubomir Vranjes in der vergangenen Saison mit 24:21 gegen die HSG Wetzlar. „Das Spiel werden sie nicht vergessen haben“, ist sich Wandschneider sicher.

Trotz der angespannten Personalsituation bei der HSG Wetzlar gibt sich Kai Wandschneider zuversichtlich: „Die Spieler sind heiß und freuen sich vor ausverkauftem Haus zu spielen. Wir möchten Flensburg alles abfordern! Dass, um die Gäste ärgern zu können, vom Torhüter, über die Abwehr bis hin zum Tempogegenstoß alles stimmen muss, ist klar.“

Geschäftsführer Björn Seipp fügt hinzu: „Es ist toll zu sehen, wie die Mannschaft die Ausfälle kompensiert. Die Jungs holen alles aus sich raus, was man beim Auswärtsspiel in Erlangen deutlich gesehen hat. „In Erlangen hat die Mannschaft super gespielt, lediglich mit der Abstimmung in der Abwehr war ich nicht zu 100% zufrieden. Das haben wir in dieser Woche aber persönlich beredet“, gibt Wandschneider Einblicke in die Inhalte der vorangegangenen Trainingswoche.

Neben den Langzeitverletzten Philipp Pöter (Leistungssportverbot), Maximilian Holst (Kreuzbandriss) und Joao Ferraz (Schulter-OP) kann Wandschneider jedoch auf alle Mannen setzen. „Die Mannschaft wird alles geben“, ist sich Wandschneider sicher.