„Weiter am Kabel ziehen!“ Wetzlar will fünften Heimspielsieg einfahren

Bild: www.sportfoto-vogler.de

DKB Handball-Bundesliga

Mittelhessen erwarten am Samstag HBW Balingen-Weilstetten in Rittal Arena – Wandschneider: „Wird ein richtig harter Prüfstein für uns!“

Seit fünf Pflichtspielen ist die HSG Wetzlar gegen den langjährigen Ligakonkurrenten HBW Balingen-Weilstetten mittlerweile ungeschlagen! Am kommenden Samstag soll, wenn es nach den Grün-Weißen geht, diese Serie weiter ausgebaut werden, denn dann stehen sich die beiden Teams zum insgesamt 20 Mal in ihrer Erstliga-Geschichte gegenüber. Um 19 Uhr sind die „Gallier von der Alb“ in der Wetzlarer Rittal Arena zu Gast. Geleitet wird die Partie von den erfahrenen Unparteiischen Peter Behrens und Marc Fasthoff (DHB-Elitekader). 

„Das wird ein richtig harter Prüfstein für uns“, hebt HSG-Trainer Kai Wandschneider für Spieler und Fans warnend den Finger. „Wenn wir uns vom derzeitigen Tabellenstand der Balinger blenden lassen, haben wir schon vor dem Anpfiff den ersten großen Fehler gemacht. Der HBW verfügt über eine starke Mannschaft und einen richtig guten Trainer. Nicht umsonst haben sie erst vor kurzem deutlich beim Bergischen HC gewonnen. Das wird am Samstag ein Spiel auf Augenhöhe, in dem wir in jeder Sekunde hellwach, konzentriert und bereit sein müssen!“

Auch das derzeitige Verletzungspech der Gäste schmälert den Respekt von Wandschneider nicht. „Balingen hat schon eh und je einen breit besetzen Kader und verfügt zum Beispiel mit Martin Strobel, Fabian Böhm, Dennis Wilke, Christoph Theuerkauf, Olivier Nyokas oder Yves Kunkel über jede Menge individuelle Qualität. Wir schauen erst gar nicht auf darauf, wer bei Balingen vielleicht spielt oder auch nicht. Der HBW ist immer ein gefährlicher Gegner“, weiß der 55-jährige, dem seinerseits am Samstag wohl alle Spieler zur Verfügung stehen. „Wir tun gut daran auf uns zu schauen und dem Spiel vor unseren fantastischen Zuschauern unseren Stempel aufzudrücken, das hat uns bislang erfolgreich gemacht und wird es auch weiter tun!“

Trotzdem hat Wandschneider seine Mannschaft in dieser Woche, wie immer, akribisch auf den Gegner vorbereitet. „Balingen spielt eine sehr offensive und aggressive Abwehr! Das fordert den Gegner sowohl körperlich, läuferisch als auch mental“, weiß der Sportwissenschaftler. „Es gilt spielerische Lösungen zu finden und gerade das hat uns in der bisherigen Saison ausgezeichnet. Wir müssen und wollen weiter ‚am Kabel zu ziehen’ und am Samstagabend noch mal alles reinhauen, um dieses Spiel zu gewinnen. Das wir die Qualität und somit das Zeug dazu haben, steht außer Frage. Wichtig wird nur sein, dass wir konzentriert und engagiert zu Werke gehen und uns aus welchem Grund auch immer nicht aus der Ruhe bringen lassen.“

Sowohl für Wandschneider als auch HSG-Geschäftsführer Björn Seipp ist die Partie am Wochenende von enormer Wichtigkeit. „Unser Ziel ist es bis zum Jahreswechsel so viele Punkte wie möglich zu sammeln und vor allem in der Rittal Arena die sogenannten ‚Bigpoint-Spiele’ zu gewinnen – da gehört das Duell mit Balingen natürlich dazu“, verrät der 41-jährige. „Um gegen den HBW erfolgreich sein zu können, müssen wir eine Topleistung abrufen! Das ist uns in diesem Kalenderjahr zu Hause sehr oft gelungen und ich habe großes Vertrauen in die Mannschaft, dass das auch am Samstag wieder so sein wird. Es wäre schon wichtig, mit einem Erfolgserlebnis in die anstehende Länderspielpause zu gehen.“ 

Rund 3.800 Besucher erwarten die Verantwortlichen am Samstagabend. Stehplatztickets sind noch an der Abendkasse erhältlich. „Man merkt doch, dass bei uns in Hessen derzeit noch Herbstferien sind und viele die Gelegenheit genutzt haben, noch einmal in den Urlaub zu fahren“, so Seipp.