Wetzlar baut im Abstiegskampf auf Fan-Unterstützung

Gemeinsam mit den Grün-Weißen HSG-Fans will die Mannschaft nach Spielende wieder einen Sieg feiern.

DKB Handball-Bundesliga

Mittelhessen empfangen am Dienstag um 20.15 Uhr den Tabellennachbarn TSV Hannover-Burgdorf

Die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar wollen im Heimspiel gegen die Tabellennachbarn TSV Hannover-Burgdorf am kommenden Dienstag in die Erfolgsspur zurückkehren. Nach sechs Pflichtspielniederlagen in Folge gilt es für die Mittelhessen, die aktuell auf dem 15. Tabellenplatz rangieren, wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einzufahren. Anpfiff des Duells mit den auswärtsstarken Niedersachsen (um den Ex-Wetzlarer Mario Clößner) ist um 20.15 Uhr. Für die Partie sind noch Tickets im Vorverkauf und an der Abendkasse zu haben.

Für den neuen HSG-Trainer Kai Wandschneider ist die Partie gegen Hannover das erste Heimspiel in der schmucken Rittal Arena Wetzlar. Seine Premiere im neuen Amt hatte der Nachfolger von Gennadij Chalepo zuletzt bei den Rhein-Neckar Löwen, wo die Domstädter am Ende, nach großem Kampf, knapp mit 25:28 unterlegen waren. „Schon in diesem Spiel hat man die Handschrift von Kai Wandschneider erkennen können. Die Mannschaft hat im Angriff deutlich disziplinierter und konzentrierter gespielt. Daran gilt es auch am Dienstag anzuknüpfen beziehungsweise einiges noch besser zu machen“, so Wetzlars Geschäftsführer Björn Seipp, der zum Abstiegsgipfel kommende Woche mit rund 3.500 Zuschauern rechnet. „Wir müssen leider einmal mehr ein Heimspiel unter der Woche bestreiten, doch diesmal sind Osterferien, sodass wir hoffen, dass auch die kleinen HSG-Fans mit ihren Familien zum Anfeuern kommen. Wir brauchen die Unterstützung unserer tollen Zuschauer, gerade jetzt, wo es – und da braucht man nicht drum herum zu reden - ums sportliche Überleben geht!“

Personell sieht es für die Grün-Weißen nach aktuellem Stand hoffnungsvoll aus. Einzig Steffen Fäth (Knieprobleme) und Peter Jungwirth (Schambeinentzündung) sind leicht angeschlagen, sollten nach Auskunft der medizinischen Abteilung jedoch am Dienstag wieder einsatzbereit sein. Dazu weilt derzeit Kreisläufer Kari Kristjansson bei der isländischen Nationalmannschaft, die in Kroatien um die Olympia-Qualifikation kämpft. „Die Mannschaft weiß, dass sie nun in der Pflicht ist. Das verdeutlicht auch die Tatsache, dass einige unserer Spieler ihren Nationalmannschaften für die Lehrgänge oder internationalen Freundschaftsspiele unter der Woche abgesagt haben, um sich unter der neuen Leitung von Kai Wandschneider voll auf das nächste, für uns so wichtige Bundesligaspiel vorzubereiten“, so Björn Seipp.

Am Mittwoch absolvierten die Mittelhessen zudem ein Testspiel bei Drittligisten VfL Eintracht Hagen, das am Ende deutlich mit 36:25 gewonnen wurde. „Dieses Spiel war für unseren Trainer wichtig, um weitere Erkenntnisse über die Mannschaft sowie das taktische Verhalten einzelner Spieler zu gewinnen. Letztlich muss die Mannschaft am Dienstag funktionieren, denn wir können uns zu Hause nicht noch einen Ausrutscher wie vor wenigen Wochen gegen Großwallstadt erlauben“, weiß der Geschäftsführer. „Nach den vielen Komplimenten für tolle Spiele gegen Berlin, Flensburg oder die Rhein-Neckar Löwen, die allesamt nur knapp verloren gingen, müssen jetzt endlich wieder Punkte her – denn nur das zählt im Abstiegskampf.“   

Dass die Aufgabe gegen den TSV Hannover-Burgdorf alles andere als leicht wird, darüber sind sich alle Spieler und Verantwortlichen in Wetzlar bewusst. „Hannover hat in dieser Saison bereits in Melsungen, Lübbecke und zuletzt deutlich in Großwallstadt gewonnen, das erfordert aller größten Respekt“, so Björn Seipp. „Die Mannschaft ist sehr erfahren und verfügt auf allen Positionen über viel Qualität und internationale Erfahrung. Trotzdem bin ich überzeugt davon, dass unser Team das Potential besitzt, um in dieser Partie am Ende als Sieger vom Platz zu gehen! Zudem haben wir aus dem Hinspiel noch etwas gut zu machen!“ Mitte November setzte es für Wetzlar in Hannover eine deutliche 30:24-Niederlage. Das soll am Dienstag anders werden!