Wetzlarer „Mixed-Team" schlägt sich gegen Norwegen beachtlich!

DKB Handball-Bundesliga

Hedin-Auswahl gewinnt 30:26 gegen HSG-Auswahl – Eigengewächs Fabian Kraft mit neun Treffern

 

Ein eher ungewöhnliches Testspiel bekamen am Dienstagabend rund 200 Zuschauer in der Sporthalle Dutenhofen zu sehen. Die norwegische Nationalmannschaft, die ausnahmslos mit Spielern besetzt war, die aktuell in der heimischen Liga spielen, traf auf ein „Mixed-Team“ der HSG Wetzlar. Für die Grün-Weißen standen dabei Spieler aus der U19, U23 und der Erstliga-Mannschaft auf dem Parkett. Nach 60 unterhaltsamen Minuten ging die Nationalmannschaft Norwegens zwar mit einem 30:26-Erfolg vom Spielfeld, die junge Wetzlarer Mannschaft hatte aber kräftig Gegenwehr geleistet.

Die Partie, die von den DHB-Schiedsrichtern Michael Kilp (Oberursel) und Christoper Maier (Steinbach/Ts.) geleitet wurde, startete ausgeglichen. HSG-Spielmacher Florian Laudt (Bild) trumpfte in den ersten Minuten groß auf und egalisierte gleich vier Mal hintereinander die Führung der Skandinavier, bei denen auch der ehemalige Bundesligaprofi Erlend Marmelund zum Einsatz kam. Gestützt auf eine aggressive 5:1-Abwehr und einen starken Stefan Hanemann (U19) im Tor, durften die Gastgeber in der 20. Minute sogar eine 16:14-Führung bejubeln. Bis zur Pause konnte Norwegen jedoch kontern und ging durch schnelle Treffer über die erste und zweite Welle mit 19:15 in Führung.

Wie schon in der 1. Halbzeit wechselte das HSG-Trainerteam Arno Jung/Andreas Klimpke auch im zweiten Durchgang munter durch. Trotzdem ließen sich die Mittelhessen nie abschütteln. Mit einem, von insgesamt acht verwandelten Siebenmetern konnte Wetzlars Eigengewächs Fabian Kraft in der 46. Spielminute sogar auf 24:26 verkürzen. Am Ende kamen die von Coach Robert Hedin trainierten Gäste dann doch mit einem 30:26-Erfolg ins Ziel und durften sich über einen erfolgreichen Auftakt ihres Kurz-Trainingslagers in Mittelhessen freuen. Dagegen erhielt das „Mixed-Team“ der Gastgeber einen anerkennenden Applause der zufriedenen Zuschauer. „Es war toll zu sehen, wie unsere Youngster, gestützt auf Florian Laudt, Tobias Hahn und Sebastian Weber aus dem Erstligakader, der deutlich erfahreneren Nationalmannschaft Norwegens Paroli geboten haben“, freute sich HSG-Geschäftsführer Björn Seipp nach dem Abpfiff. „Es war für die Jungs sicher eine tolle Erfahrung, die ihnen in Erinnerung bleiben und weitere Motivation geben wird, hart an ihrer Entwicklung zu arbeiten.“

Stenogramm:

HSG Wetzlar: Hanemann (1.-20., ab 50.), Sulzbach (21.-49.); Julian Weber 2, Lindenstruth, Sebastian Weber 3, Zörb, Krell, Kaiser, Laudt 7, Köhn, Chalepo, Kraft 9/8, Hahn 4, Lukas Wallwaey, Pjanic, Schaus 1.

Norwegen: Asheim (1.-30.), Söndero; Sagosen 4, Paulsen 4/2, Marmelund, Jöndal 4, O’Sullivan 1, Björnsen 5, Lindboe 1, Erkisen 1, Hakaj 5, Bergerud, Överaj 5.

Schiedsrichter: Michael Kilp (Oberursel)/Christoper Maier (Steinbach/Ts.) – Zuschauer: 200.