Youngsters zeigen schöne Tore gegen den Bergischen HC

Gutes Spiel des 17-jährigen A-Jugendspielers Moritz Zörb.

DKB Handball-Bundesliga

Zörb, Wallwaey und Kraft erziehlen zusammen 9 Treffer - 31:26 Erfolg gegen den Aufstiegskanidaten.

Während die Deutsche Nationalmannschaft dem Viertelfinale gegen Spanien entgegenfieberte schwitzten die Teamkollegen der drei Wetzlarer Jungs am gestrigen Abend im Vorbereitungsspiel gegen den Bergischen HC, das Topteam der zweiten Liga. Nicht weniger als sechs Akteure musste Wandschneider ersetzen, denn neben den fünf deutschen und isländischen  WM-Fahrern konnte zwar Christian Rompf auflaufen, doch kurzfristig fiel mit Jens Tiedtke der einzig verbliebene Kreisläufer aus. 

Von Beginn an präsentierten sich beide Teams müde und der Spielverlauf wirkte unstrukturiert und zerfahren. Nicht weniger als fünf Angriffe in Folge auf beiden Seiten vergaben die jeweiligen Akteure und so stand es nach sechs Minuten gerade einmal 2:1 (Hahn) für die HSG. Auch in der Folge wollte so recht kein Spielfluss aufkommen. Viele Unkonzentriertheiten bei beiden Teams und die ungewohnte Besetzung auf Seiten der Wetzlarer mit Alois Mraz am Kreis produzierten eine Vielzahl von Fehlern. So dauerte es auch bis zur 24. Minute ehe sich die HSG erstmals beim 10:8 durch den spielstarken A-Jugendkreisläufer Moritz Zörb mit zwei Treffern absetzen konnte. Von nun an schienen die Grün-Weißen gegen müde Löwen – „Wir haben jetzt eineinhalb Wochen nur im athletischen Bereich gearbeitet und kaum mit dem Ball, das merkt man natürlich im Spiel“ (Hinze) - das Spiel immer besser in den Griff zu bekommen. Doch die Gäste hielten weiter dagegen, ohne, dass eines der beiden Teams kämpferisch oder spielerisch überzeugen konnte. Beim Stande von 12:10 für die Grün-Weißen wurden die Seiten gewechselt. Und der Trainer des Jahres 2012, Kai Wandschneider schien einmal mehr die richtigen Worte für seine Jungs gefunden zu haben, denn die HSG kam nun deutlich wacher und dynamischer aus der Kabine. 

Mit einem 3:1 Lauf erhöhte Wetzlar auf 15:12 (35.) und dominierte fortan das Geschehen. Sehr konzentriert in der Deckung und mit einigen sehenswerten Kontern schaffte die HSG 21:14 (43., Fabian Kraft). Die individuell sehr stark eingeschätzten Akteuere auf Seiten der Gäste rieben sich nun zunehmend auf, weil auch die Abwehr der HSG weiter sehr konzentriert agierte. Wandschneider gab allen seinen Spielern Spielzeit und besonders die Youngsters faszinierten den Übungsleiter mit ihren Auftritten „was Moritz Zörb hier am Kreis abgeliefert hat, war sensationell, Fabian Kraft auf Außen hat ein tolles Spiel abgeliefert und auch Lukas Wallwaey konnte sich mit seinem Treffer auf der Liste der Torschützen verewigen“. 

War das Spiel in Halbzeit ein noch eher zerfahren und fad, so drückten beide Teams nun aufs Tempo, als wollten alle möglichst schnell das Viertelfinale der Nationalmannschaft verfolgen. Doch die Mühen der Bergischen Löwen, den Abstand noch einmal deutlich zu verkürzen misslangen, nicht zuletzt auch deswegen, weil die HSG das Tempo gut mithalten konnte. Über 25:18 (50.) und 29:22 (55.) überschritten die die Müller, Mraz und Co. mit 31:26 Treffern als Sieger die Ziellinie. Entsprechend zufrieden zeigten sich beide Übungsleiter dann auch. „Wir haben viele Fehler gemacht und waren sehr müde. Zwar hätte ich mir ein wenig mehr Effektivität gewünscht, aber bei so vielen Verletzten und nah einer Woche Athletiktraining bin ich mit dem Auftakt zufrieden. Die kommenden drei Wochen müssen wir allerdings spielerisch noch deutlich zulegen.“ Sein Gegenüber Kai Wandschneider schwärmte indes über seine „Patchworktruppe“. „Ich hätte niemals gedacht, dass wir so deutlich als Sieger den Platz verlassen. Sogar eine Niederlage wäre hier durchaus denkbar gewesen. Ich bin super zufrieden und zolle diesen Jungs ein großes Lob“. Nun bleibt abschließend lediglich noch eine Möglichkeit zum Test mit allen Wetzlarer Spielern im Benefizspiel in Driedorf gegen den Nachbarn vom TVH.

HSG Wetzlar: N.Weber, N.Marinovic; C.Rompf (1/1), P.Müller (7), A.Mraz (3), A.Harmandic (4), M.Müller (3), D.Valo (1), T.Hahn (3), J.Tiedtke, M.Zörb (4), L.Wallwaey (1), F.Kraft (4).

Bergischer HC: M.Huhnstock, J.Stochl; F.Bohnert (3), C.Hoße, J.Vittek (2), M.Hegemann (4), A.Oelze (6/1), J.Artmann (1), R.Wöss (5), V.Szilagyi (2), E.Berggren (3).

SR: Hurst/Karg (TSG Oberursel/TuS Nieder Eschbach) – Zuschauer: 80 – Strafwürfe:2:1 / 1:1 (Harmandic vergibt gegen Huhnstock, 19.) – Zeitstrafen:  4:2 Minuten (HSG: D.Valo 2, M.Müller  – BHC: A.Oelze)

Quelle: Andreas Klotz