U19 (Bundesliga)

obere Reihe v. links:

Jan Waldgenbach, Nedim Hadzic, Ole Klimpke, Daniel Maluka, Simon Patt, Nico Scheibel.

mittlere Reihe v. links:

Paul Kleemann, Athl.- Trainer Jonas Rath, Trainer Thomas Weber, Torwarttrainer Waldemar Strzelec, Trainer Eike Schuchmann, Tim Klotz.

untere Reihe v. links:

Tristan Funk, Kevin Kunzendorf, Lüko Fischer, Christoph Weizsäcker, Niklas Waldgenbach, Lennart Grosskopf

HSG Wetzlar U19: Neues Team mit neuen Zielen!

Während ganz Deutschland den wohl heißesten Sommer seit Jahren genießt, bereiten sich die Nachwuchshandballer der HSG Wetzlar U19 auf eine weitere Saison in Deutschlands höchster Spielklasse, der A-Jugend-Bundesliga, vor.

Nach einer weiteren erfolgreichen Saison, die die Mannschaft der Trainer Thomas Weber und Kai Nober mit dem zweiten Tabellenplatz beendete, bat der Übungsleiter seine Schützlinge bereits zwei Wochen nach Rundenende zum Vorbereitungsstart wieder in die Sporthalle Dutenhofen.

Durch die Qualifikation zu den Endspielen um die Deutsche Meisterschaft blieb den Talenten auch in diesem Jahr die Teilnahme an den Qualifikationsspielen zur A-Jugend-Bundesliga erspart, sodass Trainer Thomas Weber, der in dieser Saison neben der U19 auch die U23 in der 3. Liga coacht, von Beginn an die Schwerpunkte der Trainingsarbeit gezielt so wählen konnte, dass sein Team für den Saisonstart im September gewappnet ist.

Im Vergleich zur vergangenen Saison hat sich der Kader der HSG Wetzlar U19 jedoch signifikant verändert. Mit Luca Kaiser, Luca Weimer, Magnus Hofferbert, Philipp Oyono, Finn Weber, Luca Fischer und Jan Reuschling stehen Trainer Weber gleich acht Stützen der letztjährigen Mannschaft altersbedingt nicht mehr zur Verfügung. Neben dem verbliebenen Stamm um Jugendnationalspieler Ian Weber wurde die Mannschaft durch die externen Zugänge Tim Klotz, Lennart Großkopf, Christoph Weizsäcker (alle HSG Wallau/Massenheim) und Nedim Hadzic (TSG Söflingen), der auch für die U23 in der dritten Liga auf  Torejagd gehen wird, sowie die aus der eigenen U17 Mannschaft aufgerückten Ole Klimpke, Jan Waldgenbach, Kevin Kunzendorf, Paul Kleemann und Daniel Maluka verstärkt, um auch in der kommenden Saison eine gute Rolle in der Jugend-Bundesliga spielen zu können.

Trotz der Erfolge der letzten Jahre und der damit möglicherweise gestiegenen Erwartungshaltung dämpft Trainer Thomas Weber jedoch bewusst die Erwartungen an seine junge Truppe: „Wir haben viele Spieler des jüngeren Jahrgangs dabei, die sich zunächst an das steigende Niveau gewöhnen müssen. Dies kann durchaus einige Monate dauern. Deshalb ist auch in dieser Saison unser primäres Ziel die direkte Qualifikation für die darauffolgende Saison“. In der Favoritenrolle sieht der Coach, der in dieser Saison vom langjährigen U15-Trainer Eike Schuchmann unterstützt wird, seine Mannschaft jedenfalls nicht: „ Die Liga ist in der Spitze deutlich stärker geworden. Zu den Favoriten zählen für mich neben Leipzig und Großwallstadt auch der VfL Gummersbach. Auch Melsungen und Hüttenberg sollte man auf dem Schirm haben“, sagt Weber, der sich mit seiner Mannschaft jedoch trotzdem nicht verstecken möchte und den Titelfavoriten Paroli bieten will. Ein wichtiger Faktor für den Erfolg der U19 dürfte sein, wie oft die Jugendnationalspieler Ian Weber und Nedim Hadzic dem Team zur Verfügung stehen werden.

Bis es dann jedoch für den Bundesliga-Nachwuchs ab dem 09. September 2018 mit dem Heimspiel gegen Erlangen wieder ernst wird, heißt es weiterhin hart arbeiten, um an die erfolgreichen vergangen Jahre in der Jugend-Bundesliga anknüpfen zu können.