Anton Lindskog erleidet Zerrung des vorderen Kreuzbandes im linken Knie

Trainiert bis auf weiteres individuell: Wetzlars Kreisläufer Anton Lindskog. Bildquelle: Leica-Akademie

DKB Handball-Bundesliga

Kreisläufer der HSG Wetzlar muss sechs bis acht Wochen pausieren

Schock für die HSG Wetzlar: Kai Wandschneider muss in der Vorbereitung auf die Rückrunde der DKB Handball-Bundesliga sechs bis acht Wochen auf den Schweden Anton Lindskog verzichten. Der Kreisläufer verletzte sich im Training am linken Knie. Beim Zusammenprall mit einem Mitspieler zog sich der Rechtshänder eine Zerrung des vorderen Kreuzbandes zu und muss bis auf Weiteres aus dem Mannschaftstraining aussetzen.

„Der Ausfall ist ein herber Rückschlag für uns, weil Anton in der Hinrunde unglaublich gut gespielt hat. Nicht nur im Mittelblock, sondern auch als Alternative für Jannik Kohlbacher im Angriff", sagte HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. "Umso wichtiger ist es, dass Evars Klesniks wieder dabei ist. Jetzt müssen wir alles daran setzen, dass Anton schnellst möglich wieder ins Training zurückkehren kann."

Unter Anleitung der medizinischen Abteilung wird Lindskog in den nächsten Wochen ein individuelles Programm absolvieren.