„Erlangen wird uns alles abverlangen!“

Taktikfuchs Kai Wandschneider hat sich auch für Erlangen einiges zurechtgelegt. Bildquelle: Leica Akademie

DKB Handball-Bundesliga

Trotz REWE Final Four: Konzentration gilt dem Liga-Spiel – Sonntag beim HC Erlangen

Das Spiel des Jahres steigt für die HSG Wetzlar freilich in einer Woche beim REWE Final Four in Hamburg, wenn es am Samstag im Halbfinale gegen die TSV Hannover-Burgdorf geht. Zuvor müssen die Jungs von Trainer Kai Wandschneider aber noch einmal in der DKB Handball-Bundesliga ran. Am Sonntag gastieren die Grün-Weißen beim ambitionierten HC Erlangen. Anpfiff in der Arena Nürnberger Versicherung ist um 12.30 Uhr. Sky Sport überträgt wie immer live.

„In Erlangen wird hervorragende Arbeit geleistet, sie haben eine richtig starke Mannschaft zusammen“, findet HSG-Trainer Wandschneider lobende Worte für den Gegner, bei dem der ehemalige Hüttenberger-Coach Adalsteinn Eyjolfsson mittlerweile das Zepter schwingt. Mit Nikolas Katsigiannis und Gorazd Skof verfügen die Franken über ein hervorragendes Torhüter-Duo. Die Deckung wird vom 2007er-Weltmeister Michael Haaß zusammengehalten. Im Angriff sorgen Christoph Steinert und Nicolai Link für Gefahr aus dem Rückraum. „Sie sind sehr variabel“, befindet Wandschneider.

Evars Klesniks muss weiter passen

Der Wetzlarer Coach fordert von seiner Mannschaft trotz des REWE Final Fours am Horizont volle Konzentration auf die Liga. „Spiel und Gegner werden uns alles abverlangen. Das wird eine richtig schwere Auswärtsaufgabe.“ Um optimal auf die Begegnung am Mittag vorbereitet zu sein, brechen die Wetzlarer Jungs bereits am Samstag in Richtung Franken auf, um am Sonntag nach einem gemeinsamen Frühstück ausgeruht und locker in die Arena zu fahren.

Verzichten muss Wandschneider weiterhin auf Abwehrspezialist Evars Klesniks. Der Routinier hat immer noch Schmerzen im Rückenbereich. Auch Eyjolfsson plagen Personalprobleme. Dem Isländer werden nicht nur Johannes Sellin und Jan Schäffer fehlen, auch Andreas Schröder muss nach seiner Verletzung aus dem Hüttenberg-Spiel passen.

Apropos Hüttenberg. Beim TVH blieb Erlangen das zweite Mal in Folge ungeschlagen, nachdem zuvor in der heimischen Arena die Top-Mannschaft aus Hannover besiegt wurde. Jene Mannschaft, die am kommenden Wochenende im Pokal Gegner der HSG Wetzlar ist.