Erneute Ein-Tore-Niederlage gegen TBV Lemgo Lippe!

Emil Frend Öfors kann es nicht fassen! Schon wieder eine knappe Niederlage gegen Lemgo. (Bild: www.sportfoto-vogler.de)

DKB Handball-Bundesliga

Mittelhessen unterliegen aufgrund von Schwächephase nach der Halbzeit mit 27:28 (14:12) -

Einzig Torhüter Till Klimpke sticht aus Wetzlarer Mannschaft heraus

Erstmals hatte Kai Wandschneider in dieser Saison seinen kompletten Kader zur Verfügung, doch am Ende musste sich das Team vor heimischer Kulisse dennoch geschlagen geben. Der TBV Lemgo Lippe machte unter dem Strich weniger Fehler und hatte in der Endphase mit Christoph Theuerkauf am Kreis einen wichtigen Trumpf auf dem Weg zum knappen 28:27-Erfolg. Lemgo schiebt sich damit auf einen einstelligen Tabellenplatz, Wetzlar bleibt auf dem vierzehnten Platz. Neben Theuerkauf kamen auch Dani Baijens und Tim Hornke für Lemgo sowie Kristian Björnsen und Lenny Rubin bei Wetzlar auf jeweils fünf Treffer.

Während Kai Wandschneider erstmals in der Saison den kompletten Wetzlarer Kader zur Verfügung hatte, reiste Florian Kehrmann mit einigen Nachwuchsspielern des spielfreien Drittliga-Teams an. Unter anderem mussten die Lemgoer auf Piotr Wyszomirski verzichten, der Torhüter hatte sich im Training eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen, so dass Peter Johannesson ein Gespann mit dem jungen Finn Zecher bildete. 

Den ersten Treffer erzielte Tim Hornke für die Gäste, Filip Mirkulovski und Maximilian Holst drehten den Spielstand allerdings dann zum 2:1. Doch der nächste Führungswechsel folgte umgehend, Christoph Theuerkauf und Tim Suton sorgten für einen Doppelschlag der Gäste, während nach Till Klimpke auch Peter Johannesson die ersten Paraden auf der Habenseite verbuchte. Nun war Wetzlar wieder mit zwei Treffern an der Reihe, so dass nach den Toren von Maximilian Holst und Stefan Kneer nach acht Minuten ein 4:3 auf der Anzeigetafel stand. 

Nach dem Ausgleich durch Jonathan Carlsbogard schien dann die HSG Wetzlar das Heft in die Hand zu bekommen. Nach der Führung durch Kristian Björnsen sorgte Stefan Cavor für die erste Zwei-Tore-Führung des Spiels und trotz einer Zeitstrafe gegen Stefan Kneer konnte dann Olle Forsell Schefvert das 7:4 erzielen. Lemgo vergab in dieser Phase einige Möglichkeiten, Tim Hornke traf dann zwar - doch Kristian Björnsen erhöhte auf der Gegenseite mit etwas Glück auf 8:5, so dass Florian Kehrmann mit der ersten Auszeit reagierte und danach unter anderem Dani Baijens in den Rückraum beorderte. 

Bis zum 10:7 behauptete die HSG Wetzlar die Drei-Tore-Führung, dann allerdings kassierte Stefan Kneer seine zweite Zeitstrafe und diesmal konnte Lemgo die Überzahl nutzen - Tim Hornke und Jonathan Carlsbogard, der einen Treffer in das in Unterzahl verwaiste Tor der Gastgeber setzte, sorgten für den Anschluss. Eine Parade von Till Klimpke verhinderte zunächst den Ausgleich, doch beim 10:10 durch Dominik Ebner war es dann soweit. Die Wetzlarer Antwort erfolgte allerdings nach einer Wandschneider-Auszeit umgehend, Lenny Rubin setzte einen Doppelschlag zum 12:10. 

Noch vor dem Seitenwechsel verlor die HSG Wetzlar dann aber Stefan Kneer, der sich am Kreis packende Zweikämpfe mit Christoph Theuerkauf lieferte. Als dieser zwei Minuten vor der Pause ohne Trikot auf dem Parkett stand und Kneer dies in Händen hielt, setzte es die dritte Zeitstrafe und damit verbunden die Rote Karte. In Überzahl erzielte Patrick Zieker den neuerlichen Anschluss, doch mit einem zusätzlichen Feldspieler nahm die HSG Wetzlar in der Folge einige Sekunden von der Uhr, bevor Nils Torbrügge trotz Bedrängnis das 14:12 erzielte, mit dem es in die Kabinen ging. 

Nach Wiederbeginn setzte sich der Schlagabtausch fort: Den ersten Lemgoer Treffer von Jonathan Carlsbogard beantwortete Stefan Cavor, doch Patrick Zieher und Tim Hornke glichen zum 15:15 aus. Nach einer Parade von Peter Johannesson konnte Patrick Zieker die Gäste dann im Gegenstoß sogar wieder in Vorlage bringen. Kai Wandschneider nahm eine frühe Auszeit und sah wenig später seine Farben wieder die Führung übernehmen: Nach dem Ausgleich von der Siebenmeterlinie durch Maximilian Holst ebnete eine Parade von Till Klimpke den Weg zum 18:17 von Kristian Björnsen. 

In der abwechslungsreichen Begegnung wechselte das Momentum aber umgehend wieder, ein Grund war die in dieser Phase glänzende Deckungsarbeit des TBV Lemgo, der gut acht Minuten ohne Gegentreffer blieb. Nach dem Ausgleich von Christoph Theuerkauf sorgten ein Doppelschlag von Dani Baijens und ein Treffer von Tim Hornke für eine Drei-Tore-Führung. Wetzlar griff beim Stand von 18:21 zur letzten Auszeit, Kai Wandschneider versuchte es mit einer Umstellung auf eine 4:2-Deckung. Die Gastgeber schafften den Anschluss, doch Lemgo hielt dagegen, legte immer wieder zwei Treffer vor und hatte die Zeit zusehends auf ihrer Seite. 

Nach dem neuerlichen Anschlusstreffer durch Olle Forsell Schefvert, der sich durch die Lemgoer Deckung gekämpft hatte, bot sich nach einer Parade von Klimpke die Chance auf den Ausgleich. Allerdings ging der Ball verloren und auch eine neuerliche Glanztat von Till Klimpke sollte nicht für eine Wende reichen. Lemgo blieb im Ballbesitz und setzte das 27:25 durch Dani Baijens. Lenny Rubin antwortete mit einem schnellen Treffer, doch die letzte Minute war bereits angebrochen. Lemgo baute ruhig auf, suchte und fand nach einer Auszeit dann Christoph Theuerkauf am Kreis, der das 28:26 setzte. Wetzlar antwortete durch Olle Forsell Schefvert erneut schnell, doch in den letzten zehn Sekunden ließ sich Lemgo den Ball und den Sieg auch von einer offenen Deckung nicht mehr aus der Hand nehmen.

Quelle: www.handball-world.news/o.red.r/news-1-1-1-114431.html