News-Detailansicht

Erste Testspielniederlage der HSG Wetzlar gegen MT Melsungen

Foto: Oliver Vogler

LIQUI MOLY Handball-Bundesliga

Die HSG Wetzlar musste sich im dritten Testspiel gegen die MT Melsungen mit 22:32 geschlagen geben. Dabei taten sich die Grün-Weißen am Freitagabend vor allem im Angriff schwer und konnten ihren Rückstand nicht mehr aufholen.

 

Vor drei Wochen testeten die beiden hessischen Vertreter der LIQUI MOLY HBL erstmals in der Kasseler Rothenbach-Halle. Dieses Freundschaftsspiel konnten die Wetzlarer Jungs mit 28:23 für sich entscheiden. Am heutigen Freitag begann die Partie sehr hektisch mit vielen Ballverlusten der Grün-Weißen. Dabei nutzte Kai Häfner gleich zweifach seine Chance zum Tor. Die MT Melsungen stand in der Deckung sehr gut und sprach sich lautstark in der Dutenhofener Halle untereinander ab.

Nach einigen Minuten konnte dann Filip Mirkulovski die Abwehr mit einem Alleingang zum 1:3 durchbrechen.  In dieser Phase war das Glück nicht auf der Seite der Grün-Weißen: Timo Kastening konnte einen Abpraller von der Latte verwandeln, den die Wetzlarer Jungs nicht zu fassen kriegten. Nach acht Minuten und einem 1:6 Rückstand hatte Kai Wandschneider genug gesehen und rief seine Mannschaft zur Auszeit. Diese fand erstmal keine Wirkung, erst drei Minuten später nutzte Ivan Sršen eine Lücke in der Abwehr zum 2:8. Nach einem regelwidrigen Foul musste Arnar Arnarsson für zwei Minuten auf der Bank Platz nehmen, diese Überzahl nutzte Emil Mellegård nach einem Zuspiel von Lenny Rubin zum 3:8 (12 Min.). 

Im Angriff fanden die Wetzlarer Jungs nicht immer eine spielerische Lösung, Lenny Rubin und Ivan Sršen gelangen mit Rückraumwürfen jeweils ein Treffer. Technische Fehler der Gastgeber nutzten die rot-weißen sofort, Marino Maric traf nach 25 Minuten zum 8 :17. Ein Lichtblick der ersten Halbzeit war ein berherzter Wurf aus dem Rückraum von Linksaußen Emil Mellegård zum 10:17 in den Winkel. Julius Kühn traf kurz vor dem Halbzeitpfiff zum 11:19 Pausenstand. 

Es war erkennbar, dass die Nordhessen schon zwei Pflichtspiele hinter sich haben, ihre Deckung war auf Wettkampftemperatur. Die MT Melsungen musste sich nach zwei Niederlagen gegen den dänischen Vertreter Bjerringbro-Silkeborg aus dem europäischen Wettbewerb verabschieden. 

Nach der Pause ging es dann ähnlich weiter wie in Hälfte eins. Tobias Reichmann traf schnell zum 11:20. Dann auch noch Pech: Filip Mirkulovski spielte schön auf Ivan Sršen, der die Unterkante der Latte traf. In der 37. Minuten traf Maximilian Holst zum 13:21 per Siebenmeter und diesem Rückstand liefen die Wetzlarer Jungs hinterher. Fast in jedem Angriff erzielten beide Mannschaften Tore, bei Paraden von Ivanisevic hielt Simic gut dagegen.

Die letzten zehn Minuten verliefen dann ereignisarm. Die MT Melsungen deckte weiterhin gut und nutzte die technischen Fehler der Grün-Weißen durch Tempogegenstöße effektiv. Das Spiel beendete dann Marino Maric mit seinem fünften Treffer zum 22:32. Morgen haben die Gastgeber schon die Chance es besser zu machen. Dann treffen sie in der ungewöhnlichen Vorbereitung auf den Zweitligisten TV Großwallstadt. Auch dieses Testspiel wird leider unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. 

 

Stenogramm HSG Wetzlar: Ivanisevic (1.-60.), Klimpke  - Feld, Srsen (4), Henningsson (1), Björnsen (1), Mirkulovski (3), Weissgerber (2) Holst (2/2), Fredriksen (n.e.) , Forsell Schefvert (2), Mellegard (2), Rubin (3), Lindskog (2).

Stenogramm MT Melsungen: Heinevetter (1.-30.), Simic (30.-60.), Maric (5), Kühn (3), Lemke, Reichmann (4/2), Kunkel (7), Arnarsson (4), Pregler, Häfner (3), Salger, Kastening (4/2), Pavlovic (2)