Gute Nachrichten aus Köln: HSG Wetzlar erhält Lizenz ohne Auflagen!

DKB Handball-Bundesliga

Der 21. Spielzeit in der DKB Handball-Bundesliga steht nichts mehr im Weg – Bereits über 2.700 Dauerkarten für kommende Saison bestellt

Grund zur Freude bei der HSG Wetzlar! Die Mittelhessen haben am Freitag, zwei Tage vor dem mit Spannung erwarteten Hessenderby gegen die MT Melsungen, die positive Mitteilung aus der Geschäftsstelle der Handball-Bundesliga in Köln erhalten, dass die Lizenz zur Teilnahme an der Erstliga-Saison 2018/2019 erteilt wurde. Nachdem die sportliche Qualifikation schon seit Längerem feststeht, können sich Spieler, Trainer, Verantwortliche, Sponsoren und Fans endgültig auf die 21. Spielzeit in der „stärksten Liga der Welt“ in Folge freuen.

„Die positive Entwicklung der HSG Wetzlar hat sich einmal mehr auch in den Lizenzierungsunterlagen widergespiegelt“, freut sich HSG-Geschäftsführer Björn Seipp, dass die Grün-Weißen die Lizenz erneut ohne Auflagen und Bedingungen erhalten haben. „Unser Dank gilt unseren knapp 200 Partnerunternehmen um unseren langjährigen Hauptsponsor Licher, der Stadt Wetzlar sowie den vielen treuen Fans, die die HSG Wetzlar als sportliches Aushängeschild der Region tatkräftig unterstützen und einen enormen Anteil daran haben, dass sich unser Klub in den letzten Jahren so eindrucksvoll entwickelt hat. Für uns geht es nunmehr darum, gemeinsam die Weichen zu stellen, dass die HSG Wetzlar langfristig unternehmerisch so aufgestellt ist, auch in den kommenden Jahren in der stärksten Liga der Welt mithalten zu können, denn die Konkurrenz schläft nicht. Deshalb arbeiten wir aktuell transparent und intensiv an der Verbesserung der Einnahmensituation.“

Vor mittlerweile fünf Jahren hatten sich die Klubs der 1. und 2. Handball-Bundesliga ein neues, strengeres Lizenzierungsverfahren verordnet. Auch trat noch ein Neuverschuldungsverbot in Kraft. Clubs mit negativem Eigenkapital sind demnach gezwungen, dieses nach festgeschriebenen Vorgaben abzubauen, um Sanktionen durch die Lizenzierungskommission, wie u.a. Punktabzug, zu verhindern. „Auch die HSG Wetzlar hat in dieser Hinsicht erneut ihre Hausaufgaben gemacht“, so Seipp.

In dieser Saison besuchten im Schnitt einmal mehr über 4.200 Zuschauer die Heimspiele in der Rittal Arena (max. Kapazität: 4.421 Besucher) – und das trotz der neuen, viel diskutierten Anwurfzeiten aus dem neuen Fernsehvertrag. Dazu läuft seit Anfang dieser Woche bereits der Dauerkartenverkauf für die kommende Spielzeit. Und das sehr erfolgreich: Stand heute sind bereits rund 2.700 Saisontickets für 21. Saison der Grün-Weißen in der DKB Handball-Bundesliga bestellt.

„Jetzt freuen wir uns auf den Rest dieser erfolgreichen Saison, in der wir in Liga und Pokal noch einiges erreichen möchten“, so der Geschäftsführer. So haben sich die Grün-Weißen auch für das REWE Final Four am ersten Mai-Wochenende in Hamburg (Barclaycard-Arena) qualifiziert. Gegner im Halbfinale am Samstag, den 5. Mai, ist dann die TSV Hannover-Burgdorf.