HSG Wetzlar bereit für „große Herausforderung“ im Bergischen Land!

Olle Forsell Schefvert und die HSG Wetzlar wollen aus Wuppertal etwas Zählbares mitnehmen. (Bild: Oliver Vogler)

LIQUI MOLY Handball-Bundesliga

Mittelhessen müssen am Sonntag um 16 Uhr beim heimstarken Bergischen HC ran – Partie findet in Uni-Halle in Wuppertal statt

Eine schwere Aufgabe wartet am Sonntagnachmittag auf die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar. Die Grün-Weißen müssen um 16 Uhr (live auf Sky) in der Uni-Halle in Wuppertal beim Tabellennachbarn Bergischer HC ran. Die Partie, die von den Unparteiischen Raphael Piper und Jannik Otto geleitet wird, bildet den Abschluss der ersten Englischen Woche der Saison in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga. Die Spielaufsicht hat DHB-Schiedsrichterwart Wolfgang Jamelle.

„Da kommt eine unheimlich schwere Aufgabe auf uns zu“, weiß Wetzlars Trainer Kai Wandschneider. „Der BHC war in der abgelaufenen Spielzeit die Mannschaft der Saison und wir haben in beiden Spielen ziemlich alt gegen sie ausgesehen“, erinnert sich der 59-jährige zurück. „Gerade beim Bergischen HC haben wir kein gutes Spiel gemacht. Das wollen wir am Sonntag ändern, denn auch wir sind mittlerweile eingespielter und gefestigter als noch vergangene Saison.“

Die Mittelhessen reisen nach den vergangenen beiden Ligaspielen mit viel Selbstvertrauen in Bergische Land. „Der Sieg in Ludwighafen und der Sensationspunkt gegen Flensburg haben uns natürlich gutgetan“, so Wandschneider. „Wir werden mit breiter Brust und taktisch gut vorbereitet ins Spiel gehen. Der BHC spielt eine variable und sehr unangenehme Deckung, die selbst in der 6:0-Formation einige Finessen hat. Darauf müssen wir uns einstellen, um dem Gegner keine einfachen Ballgewinne zu ermöglichen, denn die Gastgeber verfügen über ein starkes Umschaltspiel. Für uns heißt es, dass jeder Spieler im Angriff extreme Verantwortung für den Ball und seinen Torabschluss übernimmt, so wie in der ersten Halbzeit gegen Flensburg.  Dazu müssen wir hinten sehr kompakt stehen und gerade gegen die starken Rückraumschützen des BHC immer Körperkontakt haben, um unseren Torhütern zu helfen.  Wie gesagt, das Spiel wird eine große Herausforderung, auch mental, aber wir sind bereit und haben gezeigt, dass wir das Potential besitzen, um auch dort etwas Zählbares mitzunehmen.“

Nach aktuellem Stand hat Wandschneider im Spiel am Sonntag wieder alle Mann an Bord. „Wir haben am Mittwoch, nach dem kräftezehrenden Spiel gegen Flensburg, eine Regenerationseinheit absolviert und bereiten uns seit Donnerstag sehr akribisch vor“, so der Sport-Diplomlehrer, der den BHC-Verantwortlichen ein Kompliment ausspricht. „Der Bergische HC hat seine sowieso schon starke Mannschaft in dieser Saison noch einmal sehr gezielt verstärkt. Dort wird auf allen Ebenen gute Arbeit gemacht. Zu was der BHC gerade zu Hause sportlich in der Lage ist, das hat man zuletzt beim Heimspiel gegen die MT Melsungen gesehen. Ich freue mich trotzdem auf die Aufgabe und bin mir sicher, dass die Zuschauer in der Halle und am Bildschirm ein sehr interessantes Spiel zu sehen bekommen.“