HSG Wetzlar gewinnt Sparkassen-Cup in Altensteig: „Erfolg aus dem Nichts!“

Bild: HSG Wetzlar

DKB Handball-Bundesliga

Endspielsieg über Frisch Auf! Göppingen mit 29:26 (14:10) - Tibor Ivanisevic „Torhüter des Turniers“ - Lenny Rubin „Spieler des Turniers“

Das neuformierte Team der HSG Wetzlar hat am Sonntagnachmittag für eine Überraschung gesorgt und den Sparkassen-Cup 2018 in Altensteig gewonnen. Die Mittelhessen besiegten im Endspiel das favorisierte Team von Frisch Auf! Göppingen mit 29:26 (14:10). Bester Torschütze der Grün-Weißen war Linkshänder Stefan Cavor mit acht Treffern.

Vor rund 600 Zuschauern in der aufgeheizten Eichwaldhalle entwickelte sich von Beginn an ein rassiges Spiel. Beim 4:3 gingen die Grün-Weißen durch einen Schlagwurf von Lenny Rubin erstmals in Führung, was dem Team Sicherheit und noch mehr Selbstvertrauen gab. Gestützt auf einen starken Tibor Ivanisevic, der in der ersten Halbzeit elf Paraden feiern durfte, kam Wetzlar immer wieder über eine starke zweite Welle zum Erfolg. In der 21. Minute führte das Team von Kai Wandschneider, nach einem Treffer des starken Stefan Cavor, mit 11:7 in Front. Die Vier-Tore-Führung nahmen die kampfstarken Hessen dann mit in die Pause, nachdem Olle Forsell Schefvert wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff getroffen hatte. 

Nach dem Wechsel kam Göppingen dann besser in Spiel und nutzte einige Lücken in der Wetzlarer Abwehr zum 18:19-Anschlusstreffer durch Tim Keule (42.). Doch Wetzlar lies nicht locker und sich die Führung nicht abnehmen. Stefan Cavor war es, der in der 49. Minute das 24:20 erzielte. Im Nachgang konnte Till Klimpke im Tor wichtige Paraden verzeichnen. Zudem traf Maximilian Holst zwei Mal vom Siebenmeter-Punkt.

Beim 28:24 durch Nils Torbrügge zwei Minuten vor Schluss war „die Messe gelesen“. Kai Wandschneider klatsche die Spieler auf der Bank ab, die am Ende einen überraschenden 29:26-Finalsieg feiern konnten. Stefan Kneer holte kurz später den Siegerpokal bei Turnier-Organisator Reinhard Krebs ab, der dazu Tibor Ivanisevic als „Torhüter des Turniers“ und Lenny Rubin als „Spieler des Turniers“ auszeichnete - unter dem Jubel seiner Teamkollegen. 

„Das ist ein Erfolg aus dem Nichts“, so Kai Wandschneider nach dem Spiel. „Das war mehr als erstaunlich, was Mannschaft hier geleistet hat, wenn man bedenkt, wie kurz wir erst zusammen sind. Wir sind schon eine echte Einheit, in der jeder vor Einsatzwillen sprüht. Alle sind mit dem ganzen Herzen dabei. Alle Zugänge haben an diesem Wochenende überzeugt. Wir stehen erst ganz am Anfang und es werden auch Rückschläge kommen, aber dieses Turnier war ein richtungsweisender Schritt. Die Spieler haben Spielräume genutzt und charakterliche Reife bewiesen.“ 

Stenogramm HSG Wetzlar: Ivanisevic (1. - 30.), Klimpke; Kneer, Björnsen (1), Mirkulovski (1), Torbrügge (1), Weissgerber, Frend Öfors (1), Holst (4/4), Waldgenbach, Forsell Schefvert (4), Rubin (4), Lindskog (5), Cavor (8).