HSG Wetzlar gewinnt Testspiel gegen HSG Rodgau Nieder-Roden mit 36:23

DKB Handball-Bundesliga

Wandschneider-Sieben siegt nach konzentrierter Vorstellung in Diez

Die HSG Wetzlar hat das erste von drei Testspielen in Vorbereitung auf die Rückrunde in der DKB Handball-Bundesliga erfolgreich absolviert. In der mit 467 Zuschauern besetzten Sporthalle Diez besiegte die Mannschaft von Trainer Kai Wandschneider, die auf Einladung des ansässigen TuS Holzheim und der Bauunternehmung Albert Weil AG nach Diez gekommen war, den Drittligisten HSG Rodgau Nieder-Roden mit 36:23 (18:13). Im ersten Spiel des Abends hatte sich die HSG Wetzlar U23 zuvor 26:26 (12:17) vom gastgebenden TuS Holzheim getrennt.


Der Bundesligist startete mit Benjamin Buric, Maximilian Holst, Olle Forsell-Schefvert, Philipp Pöter, Joao Ferraz, Miroslav Volentics und Hendrik Schreiber am Kreis. Von Beginn an strahlte die Mannschaft von Trainer Kai Wandschneider vor allem über die Außen Torgefahr aus. Volentics und Holst sorgten mit konsequenter Chancenverwertung dafür, dass sich Wetzlar früh auf 7:3 absetzen konnte. Doch anschließend geriet das Spiel ins Stocken. Nach einer Viertelstunde nahm Wandschneider seine erste Auszeit, denn Rodgau Nieder-Roden hatte zur Unzufriedenheit des Trainers auf 9:10 verkürzt.


Joao Ferraz, der nach den WM-Qualifikationsspielen mit Portugal wie Volentics und Forsell-Schefvert erst am Montag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen war, sorgte mit seinen präzisen Würfen dafür, dass sich Wetzlar wieder auf 14:10 absetzen konnte. Nach einem Traumpass über das gesamte Feld von Philipp Pöter hatte es Holst beim Empty-Net-Goal zum 17:12 relativ einfach. Beim 18:13 ging es in die Pause.


Nach dem Wechsel beackerte Kasper Kvist den linken Flügel für Holst. Der Däne markierte per Siebenmeter in der 38. Minute das 22:16. Im Tor durfte Nikolai Weber anstelle von Benjamin Buric ran. Mit seinen Paraden sorgte er dafür, dass sich Wetzlar bis auf 25:17 absetzen konnte (43.). Stefan Kneer erhöhte mit drei Treffern binnen weniger Sekunden auf 30:21 (52.). Wetzlar spielte die Partie konzentriert zu Ende und gewann mit 36:22.


„Ich bin sehr zufrieden, das war ein ganz seriöser Auftritt von uns“, sagte Wandschneider nach der Partie. „Die Spieler waren fokussiert und konzentriert. Obwohl beide Mannschaften voll zur Sache gegangen sind, war es ein faires Spiel", so der Coach, der auf Alexander Hermann, Filip Mirkulovski, Jannik Kohlbacher und Kristian Björnsen (alle EM) verzichten musste.


Zuvor hatte die U23 gegen den TuS Holzheim nur schwer in die Partie gefunden. Die Mannschaft von Hendrik Schaus, der den verhinderten Andreas Klimpke vertrat, leistete sich im Angriff zu viele unkonzentrierte Abschlüsse. Zur Pause führte der Landesligist dank eines starken Schlussmanns Alexander Linke mit 17:12. Nach dem Wechsel präsentierte sich die U23 deutlich effektiver. Binnen zehn Minuten schaffte der Tabellenführer der Oberliga den 21:21-Ausgleich (Julian Wallwaey/40.). In der Folge wechselte Schaus munter durch. Am Ende trennten sich beide Teams mit 26:26.


HSG Wetzlar: Buric (1.-30.), Weber (30.-60.); Holst (6/1), Kvist (7/1), Forsell-Schefvert (4), Kneer (3), Pöter (1), Schreiber (1), Ferraz (4), Volentics (8), Kraft (2), Klesniks.