HSG Wetzlar leiht Anadin Suljakovic im Zweitspielrecht nach Aue aus!

Bild: www.sportfoto-vogler.de

LIQUI MOLY Handball-Bundesliga

21-jähriger Bosnier soll langzeitverletzten EHV-Torhüter Erik Töpfer ersetzen – Jasmin Camdzic: „Anadin hat es verdient, sportlich noch intensiver gefördert zu werden“

Die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar leihen Torhüter-Talent Anadin Suljakovic mit sofortiger Wirkung aus. Der 21-Jährige hütet ab Montag, mit einem Zweitspielrecht ausgestattet, das Tor des Zweitligisten EHV Aue. Das haben beide Clubs und der Spieler Ende vergangener Woche, kurz vor dem Ende der Wechselfrist, vereinbart. Ursprünglich sollte der gebürtige Bosnier erst ab Sommer dieses Jahres im Erzgebirge Zweitligaluft schnuppern, doch nach dem verletzungsbedingten, längerfristigen Ausfall des EHV-Keepers Erik Töpfer startet die Zusammenarbeit früher als geplant und geht bis Juni 2021.

Suljakovic war erst zu Saisonbeginn aus Katar zur HSG Wetzlar gewechselt und sammelte seitdem vorrangig in der U23 des Clubs Spielpraxis, die in der 3. Liga antritt. Zudem absolvierte der 1,96 Meter große Torhüter sechs Erstliga-Spiele in der Hinrunde, als Ersatz für den damals verletzten Tibor Ivanisevic. „Anadin hat bei uns in der Kürze der Zeit gezeigt, dass er das Talent, den Ehrgeiz und die nötige Qualität besitzt, die es braucht, um ein richtig guter Erstligatorhüter werden zu können“, so Wetzlars Torwarttrainer Jasmin Camdzic. „Seine starken Leistungen in der U23 haben verdeutlich, dass er es sich verdient hat, sportlich noch intensiver gefördert zu werden, um den nächsten Schritt in seiner Karriere zu machen. Wir sind uns sicher, dass er beim EHV Aue durch professionelle, zielorientierte Arbeit sowie die nötigen Trainingsumfänge seriös gefördert und im Spielbetrieb enorm gefordert wird. Deshalb sind wir uns sicher, dass Aue der richtige Partner für Anadin und uns ist.“

Geschäftsführer Björn Seipp ergänzt: „Natürlich tut Anadins kurzfristiger Abgang unserer U23 weh, die bislang toll aufspielt, aber letztlich geht es um die Weiterentwicklung des Spielers zum Erstligatorhüter und diesbezüglich wird der Weg, wie bei anderen unserer Talente auch, nur über die 2. Liga gehen. Deshalb bin ich froh, dass letztlich auch die Verantwortlichen der U23 der Ausleihe zugestimmt haben. Ich bin mir sicher, dass jeder bei der HSG Wetzlar Anadin von Herzen viel Erfolg bei seiner neuen Aufgabe in Aue wünscht.“ 

Im Erzgebirge freut man sich auf den Neuzugang. „Zu allererst möchte ich mich bei der HSG Wetzlar und besonders bei Björn Seipp für die schnelle und unkonventionelle Hilfe bedanken. Jeder kennt die tolle Torwartschule in Wetzlar. Umso glücklicher sind wir, dass es mit Anadin geklappt hat“, so Geschäftsführer Rüdiger Jurke. „Ich bin überzeugt, dass Anadin sich im Erzgebirge wohl fühlen wird, sich weiterentwickelt und kurzfristig dazu beiträgt, die Liga zu halten.“