HSG Wetzlar muss in Flensburg auf Pöter und Buric verzichten!

Philipp Pöter muss wegen einer Verletzung am großen Zeh gegen Flensburg passen. Bildquelle: Leica-Akademie

DKB Handball-Bundesliga

Spielmacher verletzt sich im Pokal am großen Zeh – Muskelverhärtung in der Wade verhindert Einsatz von Torwart

Leichter Stimmungsdämpfer bei der HSG Wetzlar nach dem Einzug in das REWE Final Four in Hamburg: Der Handball-Bundesligist muss im Auswärtsspiel am Donnerstag beim Champions League-Teilnehmer SG Flensburg-Handewitt (19 Uhr, live auf Sky) auf Spielmacher Philipp Pöter und Torhüter Benjamin Buric verzichten.

Pöter hatte sich beim Pokal-Viertelfinale am Sonntag gegen den TVB 1898 Stuttgart am großen Zeh verletzt und muss nach eingehenden Untersuchungen nun einige Tage pausieren.  Dies gilt auch für Benjamin Buric. Der bosnischen Nationalkeeper wurde von der medizinischen Abteilung aufgrund einer Muskelverhärtung in der linken Wade zur Sicherheit aus dem Trainings- und Spielbetrieb herausgenommen.

Bei beiden Spielern besteht aber zumindest leichte Hoffnung, dass sie eventuell am kommenden Sonntag im Mittelhessen-Derby beim TV 05/07 Hüttenberg (15 Uhr, Sporthalle Ost in Gießen) wieder mitwirken können.

Beim Nachholspiel in Flensburg, das vergangene Wochen wegen des Wintereinbruchs an der dänischen Grenze kurzfristig abgesagt worden war, hüten nun Nikolai Weber und Till Klimpke das Wetzlarer Tor. Für Philipp Pöter steht Eigengewächs Fabian Kraft im Kader der Grün-Weißen.