HSG Wetzlar startet mit Heimsieg in neue Saison!

Bild: www.sportfoto-vogler.de

DKB Handball-Bundesliga

Mittelhessen schlagen Aufsteiger SG BBM Bietigheim vor 3.804 Zuschauer mit 24:21 - Tibor Ivanisevic und Lenny Rubin mit starkem Einstand

In einer sehr körperlichen ersten Halbzeit mit wenig Toren konnte sich weder Gastgeber HSG Wetzlar noch Aufsteiger SG BBM Bietigheim absetzen, mit einem 10:10 ging es in die Kabinen. Im zweiten Abschnitt wurde dann nicht nur Handball gearbeitet, es wurde torreicher und sehenswerter. Vor 3.804 Zuschauern setzten dabei bei den Hausherren vor allem die Neuzugänge die Akzente, wie der achtfach erfolgreiche Lenny Rubin. Bietigheim, das in Robin Haller seinen besten Schützen hatte, hoffte lange auf Aufwärtspunkte, doch am Ende besiegelte eine zehnminütige Durststrecke kurz vor dem Ende die Niederlage. Für Wetzlar stand am Ende ein 24:21-Erfolg zu Buche.

Wie die HSG Wetzlar den Abgang von Benjamin Buric zu Meister SG Flensburg-Handewitt verkraften würde, war eine der Fragen, die die Fans auf dem Weg zum Ligaauftakt der Hessen beschäftigt haben dürfte. Doch im Ersetzen von Leistungsträger hat Kai Wandschneider Erfahrung, dies zeigte auch Neuzugang Tibor Ivanisevic, der in den ersten Minuten gleich mit mehreren Glanztaten zur Stelle war und vor 3.804 Zuschauern einen Fehlstart der Hausherren gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim verhinderte. Auch in der Folge hielt der Schlussmann sein Team im Spiel. 

Den ersten Treffer der Wetzlarer in der neuen Saison erzielte ein weiterer Neuzugang, Lenny Rubin netzte zum 1:0 ein. Die SG BBM Bietigheim hielt allerdings von der ersten Minute an dagegen, in dieser zunächst doch recht schleppend startenden Begegnung. Nach dem Ausgleich von Vetle Ronningen vergingen über fünf Minuten bis zum nächsten Treffer, mit dem Patrick Rentschler dann die Gäste in Führung warf. Allerdings nur für kurze Zeit, nach erfolgreichen Versuchen von Lenny Rubin und Kristian Björnsen stand ein 3:2 für die HSG Wetzlar auf der Anzeigetafel. 

Nach einer weiteren Parade von Ivanisevic konnte Olle Forsell Schefvert mit dem 4:2 für die erste Zwei-Tore-Führung der Begegnung sorgen, doch weiter sollte sich der Gastgeber nicht absetzen können. Immer wieder verstrickten sich die Akteure auf beiden Seiten in Zweikämpfe, es blieb so zähflüssig. bis zur zwanzigsten Minute waren gerade einmal acht Tore gefallen. Mit dem neunten Treffer der Partie verkürzte Robin Haller wieder auf ein Tor, doch die Antwort des Schweizer Neuzugangs Rubin in Form des 6:4 folgte umgehend. 

Bietigheim ließ sich aber nicht abschütteln, mit einem Doppelschlag sorgte Robin Haller beim 7:7 für den Ausgleich. Die offensiv agierende Wetzlarer Deckung bot den Gästen immer wieder Lücken, nach Treffern von Jonas Link und Jan Döll sah sich der Gastgeber beim 8:9 erstmals mit einem Rückstand konfrontiert. Neben den Lücken in der Deckung haderten die heimischen Fans auch mit Fehlwürfen ihres Teams, ein Stemmwurf von Joao Ferraz zum 10:10 brachte Wetzlar zur Pause dann aber zumindest einen Gleichstand. 

Nach Wiederbeginn schien Wetzlar dann aber das Kommando zu übernehmen, Lenny Rubin wirbelte die Bietigheimer Deckung erneut durcheinander und sorgte mit einem Doppelschlag für das 12:10. Doch Bietigheim zeigte sich unbeeindruckt, Patrick Rentschler und Robin Haller glichen umgehend wieder aus. Nach der erneuten Führung durch Maximilian Holst verhinderte Ivanisevic mit einem parierten Strafwurf das erneute Remis. Im Angriff zeichnete erneut Rubin für das 14:12 verantwortlich, die Neuzugänge hielten Wetzlar auf Kurs. 

Bietigheim aber blieb auf Augenhöhe, vor allem Robin Haller und Patrick Rentschler sorgten immer wieder für Torgefahr - der Aufsteiger beeindruckte aber vor allem mit mannschaftlicher Geschlossenheit - das bezeugen auch insgesamt zehn verschiedene Torschützen. Wetzlar fand mehr und mehr spielerische Lösungen, zwischenzeitlich wuchs der Abstand beim 17:14 und 18:15 auf drei Tore an. In Überzahl aber kämpften sich die Gäste wieder auf ein Tor heran und eine Viertelstunde vor dem Ende gelang Dominik Claus mit dem 19:19 dann sogar der erneute Ausgleich. 

In Überzahl bot sich Bietigheim sogar die Chance auf die erneute Führung, doch die HSG Wetzlar spielte in dieser Phase ihre Routine aus. Der erste Angriff der HSG landete zwar an der Latte, doch Ivanisevic verhinderte den Rückstand und ermöglichte das 20:19 von Kristian Björnsen. Und der neue Schlussmann der Wetzlarer entnervte die Gäste weiter, die nächste Glanztat verhinderte den Ausgleich und hinterließ merklich Eindruck. Bietigheim gelang beinahe zehn Minuten lang kein Treffer, Filip Mirkulovski und Emil Frend-Öfors erhöhten dank einer Überzahl auf 22:19. 

Robin Haller beendete die Durststrecke der Bietigheimer, doch das Momentum war nun bei der HSG Wetzlar, die sich weiterhin auf die Deckung und den dahinter glänzenden Ivanisevic verlassen konnte. Filip Mirkulovski sorgte für das 23:20 und während die Gäste weiter fünf Minuten ohne Torerfolg blieben, sorgte Kristian Björnsen zwei Minuten vor dem Ende mit dem 24:20 für die Vorentscheidung. Der Siebenmeter von Valentin Schmidt brachte Bietigheim nur noch Ergebniskosmetik, nur ein Treffer in den fünfzehn Minuten zuvor waren zu wenig für eine Überraschung in Wetzlar. Die Hausherren konnten so mit dem 24:21-Arbeitssieg einen gelungenen Heimauftakt feiern - auch dank der starken Leistung der Neuzugänge Ivanisevic, Rubin und Frend Öfors.

Quelle: www.handball-world.news / Nele Hüpper