HSG Wetzlar will gegen Erlangen Heim-Siegesserie fortsetzen!

Emil Friend Öfors kehrt nach überstandener Grippe in den Kader zurück. Bild: www.sportfoto-vogler.de

DKB Handball-Bundesliga

Mittelhessen empfangen am Sonntagnachmittag HC Erlangen in Rittal Arena – Grün-Weiße haben vier der letzten fünf Heimspiele gewonnen - Nur noch wenige Tickets an Tageskasse erhältlich

Die schmucke Rittal Arena Wetzlar wird am Sonntagnachmittag randvoll sein, wenn die Handballer der HSG Wetzlar den HC Erlangen zum Mittelfeld-Duell der DKB Handball-Bundesliga empfängt. Anwurf der Partie ist um 16 Uhr. Die Tageskasse öffnet 90 Minuten zuvor, dann sind dort aber nur noch wenige Stehplatzkarten erhältlich. Die Verantwortlichen der Grün-Weißen rechnen derzeit mit einem ausverkauften Haus. „Das ist wirklich toll. Und das hat sich die Mannschaft auch verdient“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp, der mit den letzten Heimauftritten seines Teams mehr als zufrieden sein kann. Vier der vergangenen fünf Spiele in der Rittal Arena haben die Wetzlarer gewonnen.

„In der Arena vor unseren Fans spielen zu können, gibt unserem Team immer einen zusätzlichen Push. Die Stimmung von den Rängen und die Gewissheit, dass unsere Zuschauer voll hinter uns stehen, ist wichtig für die Leistung unserer jungen Mannschaft. Das sorgt für ein Gefühl der Sicherheit und gibt Selbstvertrauen“, so Wetzlars Trainer Kai Wandschneider, der dem Gegner aus Erlangen Respekt zollt. „Sie spielen eine gute Rückrunde und haben sich als Mannschaft weiterentwickelt. Dazu ist Erlangen auf jeden Gegner extrem gut vorbereitet. Deshalb wird das Spiel am Sonntag eine richtig schwere Aufgabe für uns. Es gilt die Erlangener Deckung in Bewegung zu bringen, die ansonsten nur schwer zu knacken sein wird. Dazu müssen wir das Torhüterduell für uns entscheiden.“

Im Hinspiel war das den Grün-Weißen nicht geglückt. Allen voran die Paraden von HC-Keeper Nikolas Katsigiannis sorgten Mitte Dezember dafür, dass die Mittelhessen in Nürnberg mit 20:27 deutlich den Kürzeren zogen. „Diese Niederlage steckt noch in unseren Knochen. Wir wollen am Sonntag alles reinhauen, um diese vergessen zu machen und unsere Heimserie fortzusetzen“, so Wandschneider, der deshalb seiner ersten Sieben im Auswärtsspiel am Donnerstagabend bei den Rhein-Neckar Löwen in der Schlussviertelstunde Pause gab, um Kräfte für das Duell mit den Mittelfranken zu sparen. „Wir müssen und werden am Sonntag wieder guten Handball spielen!“

Personell wird das Wetzlarer Team erneut ersatzgeschwächt antreten. Wie schon am Donnerstag fehlen die verletzten Alexander Hermann und Lenny Rubin. Dazu kommen Ian Weber in der U19 und Maximilian Lux in der U23 zum Einsatz, die beide ebenfalls am Sonntag spielen. Linksaußen Emil Frend Öfors kehrt dafür nach überstandener Grippe wieder ins Team zurück.

Sieben Mal haben sich beide Teams in der DKB Handball-Bundesliga bislang gegenüber gestanden. Vier Spiele gewann die HSG Wetzlar, bei einem Unentschieden. In der Rittal Arena konnten die Gäste aus Erlangen bislang keinen Punkt ergattern. „Die Mannschaft wird alles daran setzen, dass das am Sonntag auch so bleibt“, so Björn Seipp. „Es wäre toll, wenn wir nach dem Spiel in der Tabelle an Erlangen vorbeiziehen könnten.“ Geleitet wird die Partie am Sonntagnachmittag von den international erfahrenen Unparteiischen Fabian Baumgart und Sascha Wild. Die Spielaufsicht hat Thorsten Zacharias.