HSG Wetzlar U19 verteidigt zweiten Tabellenplatz

Lüko Fischer bejubelt eine seiner Paraden. Bildquelle: Florian Gümbel

Nachwuchs

35:26 gegen die SG Wallau/Massenheim - U23 setzt Siegeszug auch gegen den TSV Vellmar fort

Die HSG Wetzlar U23 setzt ihren Siegeszug in der Handball-Oberliga weiter fort. Der Spitzenreiter bezwang am Samstag den TSV Vellmar in Münchholzhausen mit 31:23. Auch die U19 konnte einen Erfolg verbuchen. In der Jugendhandball-Bundesliga setzten sich die Grün-Weißen mit 35:26 (17:13) gegen die SG Wallau/Massenheim durch und verteidigten den zweiten Tabellenplatz.

HSG Wetzlar U23 – TSV Vellmar 31:23 (16:10): Von Beginn an zeigte die U23, wer Herr im Haus ist. Nach fünf Minuten führte man bereits mit 4:0. Die Abwehr stand sehr stabil, und der erste Treffer gelang den Gästen erst nach gut acht Minuten. Angeführt von Lukas Gümbel, Leon Bremond und Timo Ludwig konnten die Grün-Weißen den Vorsprung bis zur Pause auf 16:10 erhöhen. Ludwig war es auch, der nach knapp 40 Minuten beim 20:11 für die frühe Vorentscheidung sorgte. Routiniert spielten die Hausherren dem Ende entgegen, wobei  sich Vellmar tapfer wehrte und den Rückstand zumindest noch um ein Tor verkürzen konnte. „Unser Plan war, die Rückraumspieler nicht zur Entfaltung kommen zu lassen“, sagte Trainer Thomas Weber. „Das ist aufgegangen.“ HSG Wetzlar U23: Florian Gümbel, Klimpke; Wallwaey (6), Lukas Gümbel (5), Weimer, Schreiber (1), Bremond (3/1), Weber (1), Schwalbe (4), Kraft (1), Okpara, Lauber (1), Ludwig (9/4).

HSG Wetzlar U19 – SG Wallau/Massenheim 35:26 (17:13): Die U19 legte einen unkonzentrierten Start hin. Gerade in der Abwehr stimmten die Absprachen nicht. „Zudem haben wir die nötige Aggressivität im Zweikampfverhalten vermissen lassen“, sagte Co-Trainer Kai Nober. Bis zum 9:9 konnte sich kein Team weiter absetzen. Danach gelang es der HSG, mit drei Treffern in Führung zu gehen, zur Pause lag man mit vier Toren vorne. „In der zweiten Halbzeit haben wir uns schnell einen höheren Vorsprung erspielt“, lobte Nober. Gegen Ende wechselte der Trainer kräftig durch und gab jedem Spieler seine Einsatzzeit. HSG Wetzlar U19: Fischer, Finn Weber; Reuschling (1), Weimer (1), Klimpke (2), Ian Weber (6), Oyono (1), Kunzendorf (1), Kaiser (2), Becker (5), Hofferbert (9/3), Patt (2), Wassberg (3), Scheibel (2).