Kristian Björnsen fällt mit Innenband-Verletzung lange aus!

Bild: Florian Gümbel Sportfoto

DKB Handball-Bundesliga

Norwegischer Nationalspieler erleidet Teilriss bei Abwehraktion gegen den Bergischen HC – Sechs bis acht Wochen Pause für Rechtsaußen

In der sportlichen Misere bleibt dem Handball-Erstligisten HSG Wetzlar auch das Verletzungspech treu. Im Heimspiel gegen den Bergischen HC hat sich Rechtsaußen Kristian Björnsen schwer verletzt. Der norwegische Nationalspieler zog sich bei einer Abwehraktion, als ihm ein Angreifer in linke Knie fiel, einen Teilriss des Innenbandes zu. Das ergab heute Vormittag eine MRT-Untersuchung durch Mannschaftsarzt Marco Kettrukat. „Wir müssen davon ausgehen, dass uns Kristian sechs bis acht Wochen fehlen wird“, so der Mediziner. 

Nach den Bänderverletzungen von Joao Ferraz in der Vorbereitung sowie Tibor Ivanisevic (Außenband) und Lenny Rubin (Sprunggelenk) ist dies bereits die vierte schwerwiegendere Verletzung im Kader des aktuell Tabellenvierzehnten. „In dieser Saison kommt leider viel zusammen, was die Mannschaft diesbezüglich wegstecken muss. Da hilft es aber nicht zu jammern, sondern auch da müssen wir jetzt gemeinsam durch“, so Geschäftsführer Björn Seipp. „Wir wünschen Kristian an dieser Stelle gute Besserung und hoffen, dass der Heilungsprozess so gut verläuft, dass er uns zum Jahresende wieder helfen kann. Jetzt schlägt die Stunde für Lars Weissgerber, so ist das nun mal im Sport. Lars hat seitdem er bei uns ist einen tollen Eindruck hinterlassen und deshalb gilt ihm auch unser vollstes Vertrauen.“