Nach dreiwöchiger Pause: HSG Wetzlar will gegen TBV Lemgo Lippe nachlegen!

Alexander Hermann feiert nach über dreimonatiger Verletzungspause am Sonntag sein Comeback. (Foto: www.sportfoto-vogler.de)

DKB Handball-Bundesliga

Mittelhessen empfangen Tabellenneunten am Ostersonntag um 16 Uhr in der Rittal Arena Wetzlar – Kai Wandschneider kann auf kompletten Kader bauen – Alexander Hermann feiert Comeback

Knapp drei Wochen waren die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar aufgrund des REWE Final4-Turniers und von EM-Qualifikationsspielen nunmehr ohne Pflichtspiel. Am Ostersonntag ist die ungeliebte Zwangspause nun vorbei, dann empfangen die Grün-Weißen den TBV Lemgo Lippe in der Rittal Arena. Anwurf der Partie, für die bislang rund 3.800 Tickets verkauft wurden, ist um 16.00 Uhr. Geleitet wird das traditionsreiche Duell von den erfahrenen Unparteiischen Christoph Immel und Ronald Klein. Die Spielaufsicht hat Ralf Damian. 

Tickets gibt es online hier.

„Natürlich wäre es uns lieber gewesen, wenn wir nach dem tollen Auswärtssieg in Hannover direkt hätten weiter machen können. Doch die Handball-Bundesliga ist kein Wunschkonzert“, so Wetzlars Trainer Kai Wandschneider, der in der vergangenen Länderspielwoche gleich sechs AKteure für internationale Aufgaben abstellen musste. „Wir haben das dafür genutzt, um mit den Spielern, die da waren, viel in Kleingruppen zu trainieren. Das hat Spaß gemacht und ich bin froh, dass alle Nationalspieler gesund nach Wetzlar zurückgekehrt sind.“ So konnte der 59-jährige am gestrigen Tag das erste Mal seinen kompletten Kader im Mannschaftstraining begrüßen. „Da nun auch Alexander Hermann wieder mit dabei ist, der uns wegen seines Mittelfußbruches gefehlt hat, können wir gefühlt seit Anfang September das erste Mal wieder komplett trainieren. Das war ein schönes Gefühl und vergrößert unsere Optionen“, verrät Wandschneider.  

Hermann hatte bereits am vergangenen Sonntag einen guten ersten Eindruck hinterlassen, als er im erfolgreichen Testspiel gegen die MT Melsungen vier blitzsaubere Rückraumtreffer erzielen konnte. „Das Spiel war wichtig für uns, um wieder in Tritt zu kommen. Wir haben diese Aufgabe seriös gelöst und Spielern viel Spielzeit geben können, die zuletzt weniger gespielt haben. Wie zum Beispiel Joao Ferraz, der ein gutes Spiel gemacht hat“, der Wandschneider, der mit Respekt an die Oster-Aufgabe gegen die Lipperländer herangeht.

„Lemgo spielt bislang eine starke Saison. Sie haben sich unter Florian Kehrmann, nachdem sie eine ganze Zeit lang gegen den Abstieg kämpfen mussten, in den vergangenen beiden Jahren deutlich stabilisiert und waren schon letzte Saison, wie jetzt auch, auf Platz neun. Vor dieser Mannschaft muss man aufpassen, da sie viel Potential hat und immer auf Tempohandball setzt“, so der Diplom-Sportlehrer. „Trotzdem ist unser klares Ziel, dass wir am Sonntag mit Hilfe unserer Zuschauer zuhause gewinnen. Wir haben noch acht Spiele und wollen bis zum Saisonende noch richtig was auf unsere 20 Punkte drauf packen, um uns für eine bislang gute Saison zu belohnen. Damit heißt es gegen Lemgo anzufangen.“

Zudem sitzt der Stachel bei den Grün-Weißen nach dem Hinspiel Ende August noch tief. Am 2. Spieltag waren die Mittelhessen in Lemgo zu Gast und hatten den ersten Auswärtssieg der Saison lange vor Augen. Doch mit der Schlusssirene machte ein direkt verwandelter Freiwurf von TBV-Routinier Fabian van Olphen die Hoffnungen auf einen Punktgewinn in Ostwestfalen jäh zunichte.  „Das tut heute noch weh, wenn ich daran denke – zumal die Situation durchaus umstritten war“, verrät Wandschneider. „Ganz sicher gibt uns das noch zusätzliche Motivation!“

Von seinen Spielern erwartet der Coach, dass sie „sich voll reinhauen“. „Wir müssen die stabile 6:0-Abwehr von Lemgo ins Laufen bringen und mit Konzentration und Geduld auf die klare Abschlusschance spielen. Dazu heißt es, über 60 Minuten mit Vollgas und geordnet zurückzulaufen. Natürlich entscheidet am Ende auch das Torhüterduell über den Erfolg“, weiß Wandschneider, der mit seiner Mannschaft vier der letzten sechs Heimspiele gewonnen hat. „Die Spieler freuen sich immer auf die Heimspiele und haben in den vergangenen Tagen stark trainiert. Ich bin mir sicher, dass wir am Sonntag bereit sein werden!“