News-Detailansicht

Olle Forsell Schefvert bleibt HSG Wetzlar erhalten!

Foto: Oliver Vogler

LIQUI MOLY Handball-Bundesliga

Schwedischer Rückraumspieler verlängert vorzeitig um zwei weitere Jahre bei den Mittelhessen.

Kurz nach dem Jahreswechsel haben der Handball-Bundesligist HSG Wetzlar und Rückraumspieler Olle Forsell Schefvert Nägel mit Köpfen gemacht und ihre Zusammenarbeit vorzeitig bis 30. Juni 2023 verlängert.

Der Schwede spielt bereits seit Sommer 2017 für die HSG Wetzlar und hat sich zu einer festen Größe bei den Mittelhessen entwickelt, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr. Nicht umsonst steht der 27-Jährige im erweiterten Kader seines Heimatlandes für die Handball-Weltmeisterschaft in Ägypten.

„Olle ist ein toller Charakter und ein Vollblut-Handballer, der durch seine vorbildliche Einstellung, seine Spielintelligenz und die Abwehrstärke eine wichtige Rolle bei uns spielt. Er hat sich über die Jahre zu einem Leistungsträger entwickelt. Deshalb sind wir sehr froh, dass er trotz einiger anderer Interessenten aus der Liga unser Angebot angenommen hat und der HSG Wetzlar über das Saisonende hinaus erhalten bleiben wird“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Wir trauen Olle zu, in den kommenden Monaten noch mehr Führungsaufgaben in unserem Team zu übernehmen.“

Der in Halmstadt geborene Schwede, der mit der U21 der „Tre Kronor“ im Jahr 2013 die Weltmeisterschaft gewann, entstammt einer bekannten Handballfamilie. Vater Ulf Schefvert ist Trainer und coachte unter anderem von 2010 bis 2013 die Bundesliga-Handballer von GWD Minden. Mutter Britt Forsell war eine der erfolgreichsten Handballerinnen Schwedens mit 129 Länderspielen. Auch die beiden Brüder Eric und Anders waren beziehungsweise sind in der 1. Liga in ihrem Heimatland aktiv.

Auch der 27-Jährige, der in Kürze Vater werden wird, freut sich über die Vertragsverlängerung. „Ich bin sehr froh, dass ich weiter das Trikot der HSG Wetzlar trage und mich hier handballerisch weiterentwickeln kann“, so Forsell Schefvert. „Wir haben auch in der kommenden Saison eine Mannschaft, die in der Liga jeden schlagen kann. Zu diesem Team wollte ich auch weiterhin dazugehören. Dazu kommen unsere Fans, die ich, wie jeder von uns, extrem vermisse. Wir hoffen alle sehr, dass Spiele mit Zuschauern, so schnell wie es vertretbar ist, wieder gestattet werden. Die Stimmung in der Rittal Arena ist einzigartig und wir fiebern alle darauf hin, dass wir sie bald wieder erleben und genießen können.“