News-Detailansicht

Rekordmeister aus Kiel kommt nach Mittelhessen!

Foto: Oliver Vogler

LIQUI MOLY Handball-Bundesliga

HSG Wetzlar empfängt Zebras am Samstagabend vor 800 Zuschauern in Rittal Arena – Alle Tickets vergriffen – Björn Seipp: „Heimspiele gegen ein Team wie Kiel sind immer sportliche Feiertage!“

Es war kurz vor Weihnachten als die HSG Wetzlar in der abgelaufenen Saison für ein dickes Ausrufezeiten in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga sorgte. Die Grün-Weißen siegten beim späteren Meister THW Kiel deutlich mit 27:20 und brachten den Zebras so die deutlichste Heimpleite seit vielen Jahren bei. Nunmehr stehen sich beide Teams am Samstagabend erneut gegenüber – allerdings unter anderen Vorzeichen.

Während die HSG Wetzlar im Sommer gleich fünf Neuzugänge integrieren musste, konnte Kiels Trainer Filip Jicha auf den bewährten Kader zählen, prominent verstärkt durch Handball-Weltstar Sander Sagosen. Dementsprechend ist auch die Favoritenrolle für Samstagabend klar. 

Der THW Kiel gewann kurz vor dem Liga-Start nicht nur den PIXUM-Supercup gegen Flensburg, auch in der Champions League legten die Norddeutschen erfolgreich los. Ebenso konnte der Rekordmeister die beiden ersten Bundesliga-Spiele gegen den TSV Hannover-Burgdorf und den HC Erlangen deutlich für sich entscheiden. Dabei konnte Rechtsaußen Niclas Ekberg mit insgesamt 22 Treffern überzeugen.

„Für uns sind Heimspiele gegen ein Team wie den THW Kiel immer sportliche Feiertage“, freut sich HSG-Geschäftsführer Björn Seipp auf das Duell am Samstagabend (Anwurf: 18:30 Uhr), das mit 800 Zuschauern ausverkauft ist. Mehr Besucher lässt der genehmigte Hygienekonzept derzeit nicht zu.

Nach dem am Ende deutlichen 29:24-Auswärtssieg unter der Woche bei GWD Minden strotzen die Till Klimpke & Co. vor Selbstvertrauen, auch aufgrund einer starken Leistung im ersten Liga-Heimspiel gegen die SG Flensburg-Handewitt, das nur knapp verloren ging. „Wir sind alle erleichtert, dass wir zwei Punkte aus Lübbecke mitgebracht haben“, so Coach Kai Wandschneider. „Dazu haben auch unsere Neuzugänge ihren Teil beigetragen, was mich besonders freut. Sie haben gezeigt, dass sie sich langsam an das hohe Niveau in der Liga gewöhnen. Für diesen Prozess kommt das Spiel gegen Kiel natürlich genau richtig, denn der THW ist das Maß aller Dinge. Wir werden am Samstagabend wieder Vollgas geben und wollen ein tolles Spiel machen“, gibt der 60-Jährige die Marschrichtung vor, wohl wissend, dass drei Spiele innerhalb von sieben Tagen „kein Pappenstil sind“. Umso wichtiger sei es, dass nach aktuellem Stand alle Spieler an Bord seien.

In der gemeinsamen Bundesliga-Historie trafen die beiden Mannschaften bislang 47 Mal aufeinander. Nur drei Partie endeten Unentschieden. Gerade einmal sieben Spiele konnten die Wetzlarer für sich entscheiden. Matchwinner beim letzten Sieg Ende des vergangenen Jahres war Torhüter Tibor Ivanisevic, dem in der Sparkassen-Arena 18 Paraden gelangen. Auf einen starken Rückhalt komme es auch diesmal wieder an, weiß Wandschneider: „Jeder Spieler wird über sich hinauswachsen müssen! Wir brauchen eine überragende Torwartleistung, um überhaupt die Chance zu haben, dieses Weltklasse-Team der Kieler stoppen zu können.“

Die Zebras werden beim Auswärtsspiel in der Rittal Arena auf drei wichtige Säulen verzichten müssen. Rückraumspieler Nikola Bilyk fällt aufgrund eines Kreuzbandrisses langfristig aus. Für ihn wurde zuletzt der Schwede Oskar Sunnefeldt von SonderjyskE verpflichtet. Dieser wird voraussichtlich sein erstes Bundesliga-Spiel in der Rittal Arena absolvieren. Weiterhin nicht mit dabei sind Sander Sagosen (Muskelfaserriss) und Torhüter Niklas Landin (Meniskus-Operation).

Aufgrund des gültigen Hygienekonzepts werden „nur“ 800 Zuschauer das Handball-Highlight, das von den Unparteiischen Julian Köppl und Denis Regner geleitet wird, live vor Ort mitverfolgen können. Linksaußen Maximilian Holst freut sich trotzdem auf eine ähnlich lautstarke Unterstützung von den Rängen wie gegen Flensburg: „Die Stimmung war super, man hatte das Gefühl es sind deutlich mehr als 800 Fans in der Halle. Wir haben uns über die Unterstützung von jedem Einzelnen gefreut und sind heiß auf Kiel!“