Till Klimpke erstmals in deutsche A-Nationalmannschaft berufen!

Bild: www.sportfoto-vogler.de

DKB Handball-Bundesliga

Eigengewächs der HSG Wetzlar für abschließende EM-Qualifikationsspiele gegen Israel und Kosovo nominiert

Der Handball-Erstligist HSG Wetzlar hat schon bald einen neuen deutschen Nationalspieler in seinen Reihen und diesmal sogar einen, der aus dem eigenen Nachwuchsbereich stammt. Eigengewächs Till Klimpke erhielt heute die Einladung von Bundestrainer Christian Prokop für die EM-Qualifikationsspiele der deutschen Handball-Nationalmannschaft gegen Israel (12. Juni) und den Kosovo (16. Juni). Der 21-jährige Torhüter wird dann zusammen mit Dario Quenstedt vom SC Magdeburg das Gespann zwischen den Pfosten bilden.    

Klimpke wird somit in wenigen Wochen sein Debüt im A-Team geben. Der ebenfalls 21-jährige Rückraumlinks Sebastian Heymann kommt nach seinem Einstand im März gegen die Schweiz ebenso zu weiteren Länderspielen wie Timo Kastening und Johannes Golla. Neben Klimpke wird auch der Erlangener Rückraumspieler Nico Büdel im DHB-Dress debütieren.

"Mit den beiden Siege gegen Polen im April haben wir uns das vorzeitige EM-Ticket verdient und die Chance bekommen, weitere Spieler mit Perspektive an die A-Nationalmannschaft heranzuführen. Junge Männer wie beispielsweise Till Klimpke und Sebastian Heymann stehen für die Zukunft des deutschen Handballs. Ich freue mich sehr auf diesen Lehrgang und die beiden Länderspiele", so Bundestrainer Christian Prokop.

„Mit der Nominierung geht ein weiterer Kindheitstraum für mich in Erfüllung“, verrät Till Klimpke, der gebürtig aus dem Wetzlarer Ortsteil Dutenhofen stammt und der Sohn des ehemaligen Kapitäns der Grün-Weißen, Wolfgang Klimpke sowie der Geschäftsstellenleiterin Ruth Klimpke ist. „Ich bin so stolz seit dieser Saison in der Bundesliga für meinen Heimatverein, die HSG Wetzlar, spielen zu dürfen und das wird jetzt durch die Berufung in die A-Nationalmannschaft noch gekrönt. Für mich ist das ein enormer Ansporn noch härter an meiner sportlichen Entwicklung zu arbeiten.“

Klimpke setzt somit die Reihe von jungen, deutschen Spielern fort, wie u.a. Andreas Wolff, Tobias Reichmann, Steffen Fäth oder Jannik Kohlbacher, die in Wetzlar zu Nationalspielern reiften. „Till macht uns unglaublich stolz“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Er hat in den vergangenen Monaten unter Torwarttrainer Jasmin Camdzic noch einmal einen riesigen Schritt gemacht und ist die Überraschung der Saison. Es ist unglaublich, was er in diesem jungen Torhüteralter und als Liga-Neuling in dieser Spielzeit geleistet hat.“ Mit 261 Paraden und eine Quote von knapp 33 Prozent gehaltener Bälle rangiert der 21-jährige derzeit auf Platz 7 der Torhüter-Statistik der DKB Handball-Bundesliga.   

Nach den beiden EM-Qualifikationsspielen wird Klimpke für den DHB auch die Junioren-Weltmeisterschaft in Spanien bestreiten.